Brokervergleich.com

Forex Broker Vergleich & Test – Jetzt selbst vergleichen!

Mehr als 20 Broker ermöglichen das Trading im FOREX-Markt. Im großen Forex Broker Vergleich von Brokervergleich.com traten diese Anbieter gegeneinander an. Letztendlich bekam jeder Forex-Broker eine aussagekräftige Testnote. Diese resultiert aus einer gründlichen Prüfung und objektiven Bewertung. Im Vergleich können Sie die letztendliche Entscheidung treffen. Dabei helfen wichtige Trading-Kriterien wie Handelssoftware und Broker-Typ (ECN, Market Maker, STP). Kosten und Konditionen lassen sich über Spread, Mindesteinlage und Wechselprämie vergleichen. Wer ist Ihr ganz persönlicher Testsieger unter den Forex-Brokern?

 

Anbieter sortieren nach
Min. Handelsgröße (Lot)
oder
Konto Ab
auswählen!
Platz 1
Anbieterinformationen
GKFX
  • Max. Hebel: 1:400
  • Handelskosten: A+
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
0 €
Platz 2
Anbieterinformationen
Plus500
  • Max. Hebel: 1:300
  • Handelskosten: A+
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
100 €
Platz 3
Anbieterinformationen
FXPro
  • Max. Hebel: 1:500
  • Handelskosten: A
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
100 €
Platz 4
Anbieterinformationen
AvaTrade
  • Max. Hebel: 1:400
  • Handelskosten: A
Min. Handelsgröße (Lot)
1
Konto Ab
100 €
Platz 5
Anbieterinformationen
Admiral Markets
  • Max. Hebel: 1:500
  • Handelskosten: A
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
10 €
Platz 6
Anbieterinformationen
Oanda
  • Max. Hebel: 1:50
  • Handelskosten: A-
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
0 €
Platz 7
Anbieterinformationen
IQ Option
  • Max. Hebel: 1 : 1000
  • Handelskosten: A-
Min. Handelsgröße (Lot)
0,1
Konto Ab
10 €
Platz 8
Anbieterinformationen
eToro
  • Max. Hebel: 1:400
  • Handelskosten: nur Spread
Min. Handelsgröße (Lot)
3 Pips
Konto Ab
200 $
Platz 9
Anbieterinformationen
Markets.com
  • Max. Hebel: 1:300
  • Handelskosten: B+
Min. Handelsgröße (Lot)
1
Konto Ab
100 €
Platz 10
Anbieterinformationen
CMC-Markets
  • Max. Hebel: 1:400
  • Handelskosten: B+
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
0 €
Platz 11
Anbieterinformationen
XM.com
  • Max. Hebel: 1:888
  • Handelskosten: B+
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
5 USD
Platz 12
Anbieterinformationen
JFD Brokers
  • Max. Hebel: 1:400
  • Handelskosten: B+
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
500 €
Platz 13
Anbieterinformationen
GBE brokers
  • Max. Hebel: 1:500
  • Handelskosten: B
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
500 €
Platz 14
Anbieterinformationen
FXFlat
  • Max. Hebel: 1:400
  • Handelskosten: B
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
200 €
Platz 15
Anbieterinformationen
ETX Capital
  • Max. Hebel: 1:200
  • Handelskosten: B
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
100 €
Platz 16
Anbieterinformationen
easy forex
  • Max. Hebel: 1:200
  • Handelskosten: B-
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
25 €
Platz 17
Anbieterinformationen
FXCM
  • Max. Hebel: 1:200
  • Handelskosten: B-
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
0 €
Platz 18
Anbieterinformationen
Interactive Brokers
  • Max. Hebel: 1:40
  • Handelskosten: C+
Min. Handelsgröße (Lot)
1
Konto Ab
10.000 USD
Platz 19
Anbieterinformationen
BANX Trading
  • Max. Hebel: 1:400
  • Handelskosten: B-
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
200 €
Platz 20
Anbieterinformationen
direktbroker.de
  • Max. Hebel: 1:200
  • Handelskosten: A-
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
100 €
Platz 21
Anbieterinformationen
ActivTrades
  • Max. Hebel: 1:400
  • Handelskosten: C+
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
ab 0,00 €
Platz 22
Anbieterinformationen
Valutrades
  • Max. Hebel: 1:400
  • Handelskosten: C+
Min. Handelsgröße (Lot)
0,01
Konto Ab
250 €
Platz 23
Anbieterinformationen
Vi-Trade
  • Max. Hebel: 1:200
  • Handelskosten: C-
Min. Handelsgröße (Lot)
0,1
Konto Ab
-
Platz 24
Anbieterinformationen
CFX Broker
  • Max. Hebel: 1:200
  • Handelskosten: C-
Min. Handelsgröße (Lot)
1
Konto Ab
2.000 €

Im Test setzte sich GKFX als bester Forex-Broker durch!

GKFX Testsieger

Im Vergleich mit allen anderen Anbietern hat der Broker GKFX momentan das beste Angebot für den Handel im FOREX-Markt. GKFX überzeugt unter anderem durch faire Konditionen, solide Handelsmöglichkeiten, eine seriöse Regulierung und in puncto Weiterbildungsangebot.

Den größten Einfluss auf die letztendliche Gesamtnote im Test hatten folgende Kategorien:

  • Kontotyp (dreifach gewichtet)
  • Regulierung (dreifach gewichtet)
  • Kundenservice (doppelt gewichtet)
  • Mobile Trading (doppelt gewichtet)
  • Demokonto & Trading (doppelt gewichtet)
  • Wissensvermittlung (doppelt gewichtet)

Einen sehr wesentlichen Beitrag zum Sieg im Forex Broker Vergleich leisteten die Regulierung in London sowie die deutsche Zweigniederlassung, das gute Mobile-Angebot und die hohe Benutzerfreundlichkeit. GKFX bietet verschiedene Handelsplattformen, ein umfangreiches Schulungsangebot sowie hilfreiche Tools – und all das zu fairen Konditionen. Den vollständigen Testbericht zu GKFX können Sie hier lesen!

Checkliste: anhand dieser 10 Punkte vergleichen Sie alle Forex-Broker selbst!

Um erfolgreich zu sein, müssen auf den FOREX-Markt spezialisierte Trader die Entwicklungen in diesem komplexen Markt gründlich verfolgen. Diese Gründlichkeit kann sich auch schon bei der Suche nach dem passenden Forex-Broker auszahlen. Die Wahl des richtigen Online-Brokers für das FOREX-Trading ist nämlich selbst schon eine richtungsweisende Entscheidung. Die Experten von Brokervergleich.com haben deswegen eine Checkliste für Sie zusammengestellt. Mithilfe der folgenden 10 Punkte können Sie alle in Frage kommenden Forex-Broker einfach selbst vergleichen! Diese Checkliste können Sie auch als PDF herunterladen und ausdrucken.

1) Ein speziell auf Forex-Trader zugeschnittenes Angebot ist vorhanden

Viele Angebote beim Forex-Brokerage sind auf unbedarfte Privatanleger ausgerichtet. Das Broker-Geschäftsmodell ist fast immer Market Making. Besser sind Broker, die STP- oder ECN-Marktzugang bieten.

 2) Wichtiger als niedrige Kosten sind nachvollziehbare Kosten

Das Preis-Leistungsverzeichnis ist auch bei einem guten Forex-Broker schnell zu finden. Idealerweise ist es als Tabelle oder PDF aufbereitet und enthält gut nachvollziehbare Konditionen.

3) Wichtiger als niedrige Einstiegshürden ist ein gutes Leistungsangebot

STP- oder ECN-Marktzugang, Echtzeitdaten, eine professionelle Handelssoftware und hilfreiche Trading-Tools kosten einen Broker Geld. Viele der genannten Funktionen sind für den Trading-Erfolg wichtig, deswegen sollte auf ausreichende Leistungen geachtet werden.

4) Wichtiger als ein attraktives Angebot ist ein seriöser Anbieter

Auch beim FOREX-Trading geht es um erfolgreiche Geldanlage. Deswegen sollte nicht der erstbeste Broker mit den attraktivsten Werbe- und Renditeversprechen gewählt werden. Entscheidend sind Sicherheit, Verlässlichkeit und Regulierung, unabhängig vom Standort des Brokers.

5) Ein seriöser Forex-Broker möchte langfristig erfolgreiche Kunden

Hier hat sich im Test regelmäßig die Spreu vom Weizen getrennt. Die Broker, die nur kurzfristig an ihren eigenen Erfolg denken, konnten identifiziert werden. Im Vergleich dazu geben sich empfehlenswerte Anbieter viel Mühe, sowohl bei Wissensvermittlung und Beratung als auch bei der Aufklärung zu Risiken und Renditen.

6) Ein zeitgemäßer Forex-Broker bietet mobiles Trading

Die Kursentwicklungen am FOREX-Markt sind immer schnell, manchmal sogar irrational. Deswegen kann es für Trader hilfreich sein, die Kurse immer im Blick zu haben (z.B. von unterwegs). Die Infrastruktur dafür muss der Broker stellen: App(s) und/oder Handy-freundliche Webseiten.

7) Wichtiger als eine neue Software-Version sind Echtzeitdaten

In einem hoch volatilen, liquiden und enorm umsatzstarken Markt wie dem globalen FOREX-Markt sind Echtzeitdaten das Gold. Sie sind im Vergleich viel wichtiger als eine neue Software-Version (z.B. MetaTrader 5 statt MetaTrader 4). Echtzeitkurse sind also Pflichtprogramm, kostenlose Daten das Optimum.

8) Ein ernst zu nehmender Broker hat eine deutschsprachige Webseite

Immer mehr ausländische Banken und Broker entdecken den deutschen Privatanleger als möglichen Kunden für ihr Forex-Brokerage-Angebot. Ein empfehlenswerter Anbieter richtet sein Angebot entsprechend aus und wendet sich in fehlerfreiem Deutsch an Interessenten.

9) Die Mindesteinlage beim Broker muss zu Ihrem Profil als Trader passen

Verbesserten Marktzugang zu einem Liquiditätspool (STP) oder richtigen Marktzugang zu den ECNs des globalen Interbankenmarktes lassen sich Broker etwas kosten. Im Gegenzug erwarten sie dafür von ihren Kunden eine Mindesteinlage. Diese muss zu ihrem Profil als Trader passen. Sie sollten die Mindesteinlage souverän aufbringen können und nicht zusammensparen müssen.

10) Forex-Trader brauchen einen ehrlichen Broker als Partner

Boni, Rabatte, Vieltrader-Clubs und VIP-Behandlung? Klingt beim ersten Hören durchaus ansprechend. Da auch Online-Casinos mit diesen Werbemitteln werben, sollte man als Trader aber hellhörig werden. Geht es noch um Trading, Spekulation, Investment, Scalping und Hedging – oder um reine Zockerei zugunsten des Brokers?

Der Test: macht ein Konto bei einem Forex-Broker schon Sinn?

Trading bei einem Forex-Broker ist für die meisten Anleger nicht geeignet. Wer zu wenig Kapital mitbringt, muss nämlich möglicherweise unter Zeitdruck Entscheidungen über große Teile des eigenen Kapitals treffen. Diesen Risiken stehen für Spekulanten entsprechend hohe Renditechancen gegenüber. Hier erfahren Sie, ob ein Konto bei einem Forex-Broker für Sie sinnvoll ist:

 

 

 

 

Für Neulinge: ab wann sollte ich mit dem Forex-Trading beginnen?

Wer nur wenige Jahre Erfahrung mit Börsen und Märkten hat, sollte um den FOREX-Markt, den globalen Interbankenmarkt, einen großen Bogen machen.

Für Einsteiger: ab wann ist man eigentlich ein erfolgreicher Daytrader?

Mit einem Startkapital von mehr als 10.000 € und Wissen über volkswirtschaftliche Zusammenhänge können Sie heute starten. Das Kapital sollten Sie vor dem ersten Trade sicherheitshalber komplett abschreiben, denn der FOREX-Markt ist sehr volatil und gleichzeitig höchst liquide.

Für Fortgeschrittene: wann ist der beste Zeitpunkt, um Profi zu werden?

Profis nutzen beide Möglichkeiten dieses herausfordernden Marktes: Hedging (Absicherung) und Spekulation. Grundvoraussetzung dafür sind Trading-Erfahrung und Wissen um weltwirtschaftliche Zusammenhänge. Gesundes Selbstvertrauen und eine Depotvolumen von 500.000 € sind ebenfalls hilfreich. Davon sollte allerdings immer nur vergleichsweise wenig Kapital im FOREX-Markt gebunden sein, damit die Hebelwirkung (Leverage) beim Margin-Trading nicht größere Teile des Vermögen gefährdet.

Devisenhandel heute und früher im Vergleich – was hat sich verändert?

Icon_MusterdepotDevisen (Währungen) werden schon seit der Antike gegeneinander getauscht. Heute ist der FOREX-Markt, der globale Devisenmarkt, tatsächlich der mit Abstand größte Finanzmarkt der Welt. Dazu haben zwei Entwicklungen maßgeblich beigetragen: in den 1970er-Jahren wurden die dank Bretton-Woods-Abkommen seit 1944 weltweit festen Wechselkurse durch frei schwankende Wechselkurse abgelöst. Zahlreiche Bank- und Finanzkrisen waren die Folge. Weitere Dynamik gewann der globale Devisenmarkt durch das Internet, denn über Electronic Communications Networks (ECN) und automatisierten Handel können in kurzer Zeit enorm viele Transaktionen abgewickelt werden. Trading im FOREX-Markt war lange Zeit professionellen Investoren vorbehalten, zum Beispiel Investmentbanken, größeren Handels- und Industrieunternehmen und Devisenmaklern (Forex-Brokern). Den vielleicht größten Einfluss auf die Kursentwicklungen haben allerdings die Zentralbanken.

In diesem herausfordernden Umfeld bewegen sich seit einigen Jahren auch immer mehr interessierte Privatanleger. Von Banken und Online-Brokern werden diese neuen Kundengruppen dabei sehr gezielt angesprochen. Empfehlenswerte Anbieter weisen unmissverständlich auf die Risiken hin. Unseriöse Anbieter stellen die Renditechancen in den Mittelpunkt. Theoretisch reichen ein Konto beziehungsweise Depot bei einem Forex-Broker und eine stabile Internet-Verbindung aus, um Forex-Trader zu werden. Praktisch braucht es viel Wissen und Erfahrung. Diese sollte allerdings nicht im FOREX-Markt gesammelt werden, sondern in weniger komplexen Märkten. Defizite bei der Erfahrung können durch mehr Startkapital ausgeglichen werden.

Icon_Blatt_mit_StiftDa immer mehr Forex-Broker Privatanleger aus Deutschland als interessante Kundengruppe entdecken, ist die Angebotsvielfalt mit über 20 Brokerage-Anbietern mittlerweile mehr als unübersichtlich. Diese Vielfalt wird voraussichtlich auch in den kommenden Jahren den Markt bestimmen. Die Marktkonsolidierung hat allerdings bereits eingesetzt. Um schon heute für mehr Transparenz zu sorgen, hat Brokervergleich.com zahlreiche Broker für den Devisenhandel gründlich geprüft und bewertet.

7 Tipps: so nutzen Sie ein Forex-Konto optimal!

Wer nach einem Forex Broker Test bei einem seriösen FX Broker ein Konto eröffnet, wird mit Risikowarnungen überschüttet. Dies dient nicht nur der Absicherung des Brokers vor eventuellen Kundenbeschwerden und juristischen Klagen, sondern hat einen praktischen Hintergrund: Forex-Trading ist einfach enorm riskant. Um ein Forex-Konto bestmöglich zu nutzen, ist es deswegen sinnvoll systematisch vorzugehen und sich zum Beispiel an Wissen, Erfahrungen und Strategien professioneller Trader zu orientieren. Dort steht immer der Kapitalerhalt im Mittelpunkt. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn diese Trader handeln immer mit fremdem Geld, beispielsweise dem Kapital von Kunden, Investoren oder dem Budget der eigenen Investmentbank. Als angehender Forex-Trader stehen auch Sie vor eine herausfordernden Aufgabe: Sie müssen gleichzeitig Gewinnoptimierer und Risikomanager sein! In erster Linie geht es dabei um das Risikomanagement, denn nur vorhandenes Kapital kann investiert werden. Wenn kein Kapital mehr vorhanden ist, sind logischerweise auch keine Gewinne mehr möglich. Mit diesen 7 Tipps können Sie beim Trading das Risiko minimieren, die Sicherheit erhöhen, die Kosten senken und effizienter handeln:

  1. Ohne ausreichende Erfahrung und Wissen sollten Sie gar nicht am FOREX-Markt aktiv werden.
  2. Das Liquiditätsrisiko (z.B. bei einem Margin Call) können Sie durch ausreichende Kapitalisierung verringern. Dennoch sollten Sie nur einen geringen prozentualen Anteil Ihres Geldes in diesen riskanten Markt investieren.
  3. Die gezielte Absicherung von Währungsrisiken aus anderen Teilen Ihres Portfolios kann dabei helfen, die Risiken zu verkleinern. Zu exotische Währungspaare sollten Sie dabei nach Möglichkeit vermeiden. Zielgerichtetes Vorgehen hilft, ganz nebenbei, auch Kosten zu sparen. Weniger Trades verursachen weniger Transaktionskosten. Die Trading-Frequenz hat oft mehr Einfluss auf die letztendlichen Kosten als die Wahl eines besonders günstigen Brokers.
  4. Die operationalen Risiken (z.B. Ausfall von Datenverarbeitungssystemen) können Sie durch eine stabile Trading-Infrastruktur (PC, Internet) und einen verlässlichen Brokerage-Anbieter reduzieren.
  5. Die Wahl des passenden Broker-Partners ist beim Trading sehr entscheidend, denn gerade bei Termingeschäften spielt das Kontrahentenrisiko eine große Rolle. Ein ungeeigneter Anbieter erhöht dazu die Marktliquiditätsrisiken, zum Beispiel durch zu geringe Liquidität im STP-Pool, fehlenden ECN-Zugang oder durch Kursaussetzungen.
  6. Kontinuierliche Marktbeobachtung ist die Grundvoraussetzungen für erfolgreiches Investment. Der FOREX-Markt ist leider so volatil und liquide, dass sich Devisenkurse nicht vorhersagen lassen. Größere Tendenzen und Trends lassen sich allerdings aus volks- und weltwirtschaftlichen Entwicklungen ableiten. Auch rechtliche Risiken, zum Beispiel durch Änderungen der devisenmarktrelevanten Gesetzeslage, lassen sich durch fortlaufendes Monitoring reduzieren.
  7. Strategisches Vorgehen erhöht die Sicherheit schrittweise weiter. Der eigene Trading-Plan lässt sich nämlich, im Gegensatz zum Markt selbst, gut vorhersagen. Dies trifft natürlich nur zu, wenn der Plan auch eingehalten wird. Wenn es die Marktgegebenheiten erfordern, muss der Plan modifiziert oder sogar ganz neu aufgesetzt werden. Zu einem sinnvollen Trading-Plan gehören klare Ziele für Gewinne und Verluste. Die weiteren Parameter, Einstiegs-Kurse, Ausstiegs-Kurse und automatisierte Stopp-Kurse müssen sich an diesen Zielen orientieren. Automatisiertes Risikomanagement darf nicht zu sensibel eingestellt sein, beispielsweise bei einem bekannt volatilen Währungspaar. Ansonsten kann schon eine unbedeutende Preisschwankung nach oben eine automatische Gewinnmitnahme auslösen. Umgekehrt darf das Absicherungsfenster nicht so großzügig ausgelegt sein, dass zu viel eingesetztes Kapital bei sinkenden Kursen verbrannt wird.
x