Brokervergleich.com

Was sind Devisen? Fremde Währungen einfach erläutert

Mit dem Devisenhandel auf fremde Währungen spekulieren

Bei Devisen handelt es sich um ausländische Währungen, die in Form von Buchgeld zur Verfügung stehen. Der Handel mit Devisen wird auch als Forex-Trading bezeichnet und ermöglicht es heutzutage nahezu jedem Verbraucher, auf steigende oder fallende Devisenkurse zu spekulieren.

Das Wichtigste zu Devisen sowie zum Devisenhandel im Überblick

  • Devisen sind ausländische Währungen
  • Handel findet auf der Grundlage von Währungspaaren anstatt
  • Forex-Broker bieten Devisenhandel an
  • Größter Finanzmarkt der Welt
  • Von steigenden oder fallenden Devisenkursen profitieren

Was sind Devisen?

Icon_WissenAuch nach der Finanzkrise aus dem Jahre 2008 / 2009 stehen interessierten Kunden zahlreiche spekulative Finanzprodukte zur Verfügung, die dafür verwendet werden können, kurzfristig vergleichsweise hohe Gewinne zu erzielen. In erster Linie denken Sie wahrscheinlich an Derivate, wie zum Beispiel Optionen und Futures, wenn es um spekulative Finanzgeschäfte geht. Darüber hinaus haben Privatkunden allerdings auch schon seit vielen Jahren die Möglichkeit, auf fremde Währungen zu spekulieren. Bei ausländischem Geld wird unterschieden, ob es sich um Sorten oder Devisen handelt. Als Sorten wird im Allgemeinen ausländisches Bargeld bezeichnet, welches Sie beispielsweise in der Bankfiliale im Tausch gegen Euro in Form von Scheinen oder Münzen erhalten können.

Bei Devisen handelt es sich hingegen um sogenanntes Buchgeld, was bedeutet, dass die ausländische Währung ausschließlich als Kontoguthaben oder in anderer unbarer Form vorhanden ist. Wenn Sie also mit Devisen handeln möchten, dann bedeutet dies, dass der Tausch von Euro in die fremde Währung immer nur auf dem Verrechnungswege, also ohne, das Bargeld fließt, stattfindet. Bevor Sie das Forex Trading lernen sollten Sie sich unbedingt die Grundlagen in diesem Bereich aneignen.

Bei Devisen handelt es sich um ausländisches Buchgeld, welches in aller Regel als Kontoguthaben zur Verfügung steht. So unterscheiden sind Devisen von Sorten, denn dabei handelt es sich zwar ebenfalls um ausländisches Geld, jedoch steht dieses ausschließlich als Bargeld in Form von Münzen und Scheinen zur Verfügung.

Bei Devisen handelt es sich um ausländisches Buchgeld, welches in aller Regel als Kontoguthaben zur Verfügung steht. So unterscheiden sind Devisen von Sorten, denn dabei handelt es sich zwar ebenfalls um ausländisches Geld, jedoch steht dieses ausschließlich als Bargeld in Form von Münzen und Scheinen zur Verfügung.

Wie funktioniert der Devisenhandel?

Icon_RisikoDevisen sind die Grundlage für den Devisenhandel, der auch als Forex-Trading bezeichnet wird. Genauer gesagt sind es immer zwei Währungen, die beim Devisenhandel ein Währungspaar bilden. Zum grundlegenden Verständnis des Devisenhandels ist es wichtig zu wissen, dass niemals nur eine Währung gehandelt wird, sondern dass Trader automatisch eine zweite Währung kaufen oder verkaufen, wenn sie sich für den Handel mit einer bestimmten Währung entscheiden. Wenn Sie also beispielsweise auf einen steigenden US-Dollar spekulieren möchten, müssen Sie im Gegenzug immer eine zweite Währung verkaufen, beispielsweise den Euro. Somit basiert der Devisenhandel immer auf einem Tausch, indem eine Währung A gekauft und eine zweite Währung B verkauft wird.

In der Praxis sind es zahlreiche Devisenpaare, die auch zum Devisenhandel für Anfänger freigegeben sind. Mehr als 80 Prozent des gesamten Devisenhandels machen einige Hauptwährungspaare aus, da diese von den weitaus meisten Tradern bevorzugt werden. Zu nennen sind hier insbesondere die folgenden Devisenpaare:

  • Euro / US-Dollar
  • Euro / Schweizer Franken
  • Euro / britisches Pfund
  • Euro / japanischer Yen
  • US-Dollar / japanischer Yen
  • US-Dollar / Schweizer Franken

Wie Sie den Währungspaaren entnehmen können, sind es insbesondere die fünf Hauptwährungen Euro, US-Dollar, Schweizer Franken, britisches Pfund und japanischer Yen, die an insgesamt über 80 Prozent des gesamten Devisenhandels beteiligt sind. Damit Sie als Trader die Möglichkeit haben, überhaupt mit fremden Währungen zu spekulieren, benötigen Sie ein spezielles Handelskonto. Dieses wird selten von der eigenen Hausbank zur Verfügung gestellt, sondern von speziellen Anbietern, die als Forex-Broker bezeichnet werden.

Der Handel mit Devisen funktioniert auf der Grundlage, dass stets zwei Währungen gegeneinander gehandelt werden. Diese beiden Währungen sind in einem Devisenkurs vereint, der stets das Wertverhältnis der zwei betroffenen Währungen zueinander ausdrückt.

Der Handel mit Devisen funktioniert auf der Grundlage, dass stets zwei Währungen gegeneinander gehandelt werden. Diese beiden Währungen sind in einem Devisenkurs vereint, der stets das Wertverhältnis der zwei betroffenen Währungen zueinander ausdrückt.

Konto beim Forex-Broker öffnen und mit Devisen spekulieren

Icon_Kosten1Wie zuvor erwähnt, bedarf es eines speziellen Handelskontos, um mit Devisen zu spekulieren. Eröffnet werden kann dieses Konto bei einem Forex-Broker, von denen es mittlerweile über 40 Anbieter am Markt gibt. Grundsätzlich bestehen Services und Leistungen bei einem Forex-Broker darin, zum einen eine Handelsplattform zur Verfügung zu stellen und damit den Handel mit Devisen möglich zu machen. Zum anderen leiht der Broker dem einzelnen Trader ein Vielfaches seines eigenen Einsatz, denn nur so ist aufgrund der hohen Mindestvolumina überhaupt für Privatkunden möglich, mit fremden Währungen zu spekulieren.

Da es inzwischen zahlreiche Forex-Broker am Markt gibt, die sich von den Konditionen, Leistungen und Services her teilweise auch deutlich voneinander unterscheiden, ist es sinnvoll, zunächst einmal einen Forex-Broker Vergleich vorzunehmen. Dies kann beispielsweise über Vergleichsrechner erfolgen, wobei sogenannte Reviews (Erfahrungsberichte) aufgrund der Tatsache, dass diese Berichte besonders viele Details beinhalten, im Prinzip noch besser geeignet sind. Wichtig zu wissen ist, auf welche Vergleichspunkte beim Gegenüberstellen der Forex-Broker geachtet werden sollte.

Zu nennen sind hier insbesondere folgende Eigenschaften, Konditionen und Merkmale:

  • Anzahl der handelbaren Währungspaare
  • Handelsplattform
  • Mindesteinzahlung
  • maximaler Hebel
  • Mindesttransaktionsgröße
  • Demokonto
  • mobiler Handel
  • Zusatzfunktionen

All diese und noch weitere Merkmale zeichnen ein Forex-Broker aus und sollten sowohl beim Vergleich mittels eines Vergleichsrechners als auch bei der Analyse von Erfahrungsberichten beachtet werden.

Wer mit Devisen handeln möchte, benötigt zunächst einmal ein Handelskonto bei einem Forex-Broker. Aufgrund der Vielzahl der Anbieter ist es sinnvoll, einen Forex-Broker Vergleich durchzuführen.

Wer mit Devisen handeln möchte, benötigt zunächst einmal ein Handelskonto bei einem Forex-Broker. Aufgrund der Vielzahl der Anbieter ist es sinnvoll, einen Forex-Broker Vergleich durchzuführen.

Nachdem Sie über den Vergleich einen passenden Forex-Broker gefunden haben und natürlich auch die Frage: Was ist Forex? beantworten können, ist es nur noch ein kleiner Schritt auf dem Weg hin zum aktiven Devisenhandel. Sie müssen lediglich noch das Handelskonto eröffnen, welches normalerweise online in wenigen Minuten möglich ist. Für Anfänger ist es zudem sehr empfehlenswert, die Handelsplattform zunächst einmal risikofrei auszuprobieren, indem ein sogenanntes Demokonto eröffnet wird. Dieses Testkonto stellen mittlerweile nahezu alle Forex-Broker kostenlos zur Verfügung, sodass der Kunde beispielsweise Strategien ausprobieren und einfach die Handelsoberfläche kennenlernen und sich mit den Funktionen vertraut machen kann.

Die Handelsplattform als wichtige Grundlage

Icon_MusterdepotNachdem Sie sich umfangreich zum Thema Devisen sowie Forex-Trading informiert haben und nach dem Vergleich der Anbieter ein Handelskonto bei einem Broker eröffnet haben, steht dem ersten Handelsauftrag prinzipiell nichts mehr im Wege. Allerdings ist es auf jeden Fall empfehlenswert, dass Sie sich zunächst einmal etwas näher mit der Handelsplattform beschäftigen. Die Trading-Plattform stellt nämlich eine wichtige Grundlage für den erfolgreichen Handel dar, denn nur wenn Sie möglichst viele Funktionen kennen und sich leicht auf der Plattform zurechtfindet, kann die Handelsoberfläche eine echte Unterstützung sein. In den meisten Fällen beinhaltet die Handelssoftware nämlich nicht nur, dass es sich um ein technisches Mittel handelt, um Ihre Aufträge weiterzuleiten.

Stattdessen verfügen moderne Trading-Plattformen heutzutage über zahlreiche weitere Funktionen und Leistungen, wie zum Beispiel:

  • Anzeige von Finanznachrichten
  • Darstellung von Charts
  • Abruf von Realtime-Kursen
  • unterschiedliche Analysetools
  • Handelssignale können eingestellt werden
  • Verwaltung des Handelskontos

Es sind also einige Leistungen und Funktionen, die nahezu jede Trading-Plattform im Bereich Forex-Trading mittlerweile beinhaltet und die nichts direkt mit dem Erteilen des Auftrages zu tun haben. Bei der Handelsplattform selbst gibt es einen Unterschied, der darin besteht, ob es sich um eine brokereigene Plattform oder um eine übergreifende Handelssoftware handelt. Ist Letzteres der Fall, wird von den meisten Forex-Brokern der MetaTrader 4 oder 5 angeboten.

Die Handelsplattform ist mittlerweile eine sehr wichtige Grundlage, um möglichst erfolgreich mit Devisen handeln zu können. Es gibt zahlreiche Funktionen und Leistungen, die Sie kostenlos über die Plattform abrufen können und die Ihnen dabei helfen, eine möglichst gute Grundlage für einen erfolgreichen Kredit zu schaffen.

Die Handelsplattform ist mittlerweile eine sehr wichtige Grundlage, um möglichst erfolgreich mit Devisen handeln zu können. Es gibt zahlreiche Funktionen und Leistungen, die Sie kostenlos über die Plattform abrufen können und die Ihnen dabei helfen, eine möglichst gute Grundlage für einen erfolgreichen Kredit zu schaffen.

Dabei handelt es sich wohl um die bekannteste und renommierteste Forex-Trading Plattform, die weltweit von vielen Brokern und somit von zahlreichen Tradern genutzt wird. Eine inzwischen besonders beliebte Funktion besteht bei der Handelssoftware in Form des sogenannten One-Click-Trading. Gemeint ist damit, dass Sie sich beispielsweise den Chart vom Währungspaar US-Dollar / Euro anzeigen lassen können und dann direkt mit einem Klick aus dem Chart heraus einen Handelsauftrag erteilen können, der beispielsweise beinhaltet, dass Sie 10.000 US-Dollar gegen Euro kaufen möchten.

Hebel und Margin als zwei wichtige Funktionen beim Devisenhandel

Icon_WissenIm Zusammenhang mit dem Devisenhandel werden Sie über kurz oder lang mit zahlreichen Fremdwörtern bzw. Fachbegriffen konfrontiert werden. Nicht alle Fachwörter und deren Bedeutung müssen Sie kennen, jedoch gibt es durchaus einige Begriffe, die Ihnen unbedingt geläufig sein sollten, da sie zu den Grundlagen des Devisenhandels gehören. Zwei dieser häufig genutzten Fachbegriffe lauten Hebel (Leverage) und Margin. Der sogenannte Leverage ist dabei sogar die Grundlage dafür, dass über 90 Prozent der aktiven Trader aus dem privaten Bereich überhaupt am Devisenhandel teilnehmen können. Der Grund besteht darin, dass es beim Forex-Trading relativ hohe Mindestvolumina sind, die zur Teilnahme am Handel gefordert werden. So ist es nicht wie beim Aktienhandel möglich, dass Sie zum Beispiel lediglich für 100 Euro Devisen handeln. Stattdessen belaufen sich die Mindesthandelsgrößen meistens auf 10.000 oder 100.000 Einheiten der jeweiligen Währung.

Sie müssen also prinzipiell zwischen 10.000 und 100.000 Euro als Minimum investieren, wenn Sie beispielsweise auf den US-Dollar spekulieren möchten. Da diese Mindesthandelsgröße in Form von Eigenkapital nahezu kaum einem Trader zur Verfügung steht bzw. kaum ein Kunde dazu bereit sein wird, 10.000 Euro und mehr eigenes Kapital auf die Spekulation mit fremden Währungen zu verwenden, stellen Forex-Broker den sogenannten Hebel zur Verfügung. Dabei handelt es sich um nichts anderes als um einen Kredit, denn der Broker leiht dem Kunden praktisch das Kapital, welches er benötigt, um die Mindesthandelssumme zu erfüllen.

Dieses Kapital beläuft sich in vielen Fällen auf ein 100-faches bis 400-faches des eigenen Kapitaleinsatzes, den der Kunde in den Devisenhandel einbringen möchte. Konkret heißt das, dass ein Hebel von beispielsweise 200:1 beinhaltet, dass der Kunde für jeden Euro eigenes Kapital, welches er in den Kauf der fremden Währung investieren möchte, 200 Euro vom Broker geliehen bekommen. Wenn nun die Mindesthandelssumme von 10.000 Euro bzw. 10.000 Währungseinheiten erfüllt werden soll, muss der Kunde bei einem Hebel von 200:1 nur noch 50 Euro eigenes Kapital aufwenden.

Was sind Devisen Bild 5

In enger Verbindung mit dem Hebel steht das sogenannte Margin, bei dem es sich um eine Sicherheitsleistung handelt. Wenn der Broker dem Kunden schon einen so hohen Kapitalbetrag leiht, möchte er zumindest einen geringen Teil in der Form abgesichert wissen, als dass der Betrag X als Guthaben auf dem Handelskonto zur Verfügung steht. Gekoppelt ist das Margin in aller Regel an die Höhe des Hebels, sodass beide Größen miteinander multipliziert immer 100 ergeben. Konkret heißt das, dass ein Hebel von 200:1 automatisch dazu führt, dass ein Margin von 0,5 Prozent als Minimum gefordert wird.

Was dies im Detail bedeutet, lässt sich am besten an einem konkreten Beispiel verdeutlichen.

Als Beispiel möchten Sie insgesamt 10.000 Euro investieren, um damit US-Dollar zu kaufen und auf einen steigenden Dollarkurs zu spekulieren. Der vom Broker angebotene Hebel lautet in diesem Fall 400:1, was neben der Handelsgröße die entscheidende Kennzahl ist. Aus diesen Vorgaben ergeben sich letztendlich die folgenden Werte:

  • Handelsvolumina: 10.000 Währungseinheiten
  • Hebel: 400:1
  • minimales Margin: 0,25 Prozent
  • eigener Kapitaleinsatz: 25 Euro

An diesem Beispiel wird deutlich, dass der Kunde bei einem Hebel von 400:1 nur einen eigenen Kapitaleinsatz von 25 Euro leisten muss, der gleichzeitig auch die Sicherheitsleistung (Margin) darstellt. Ein so geringes Margin kann allerdings schnell dazu führen, dass die offene Handelsposition automatisch geschlossen wird. Sollte das Margin nämlich nicht mehr als Sicherheit ausreichen, werden die meisten Forex-Broker kurz einen sogenannten Margin-Call absetzen, der den Trader prinzipiell dazu auffordert, für weiteres Guthaben auf seinen Handelskonto zu sorgen. Kommt er dieser Aufforderung allerdings nicht nach, wird die Position meistens automatisch geschlossen, sodass in einem solchen Fall faktisch ein Totalverlust entstehen würde.

Beim Hebel handelt es sich um ab eine Kapitalleihe des Brokers, die beim Devisenhandel von entscheidender Bedeutung ist. Das Margin hingegen stellt eine Sicherheitsleistung dar, die eng an den Hebel geknüpft ist und dazu dient, dass der Forex-Broker zumindest einen kleinen Teil seiner Geldleihe absichern kann.

Der Spread als wesentlicher Kostenfaktor

Wenn Sie sich das erste Mal mit dem Devisenhandel beschäftigen, werden Sie vermutlich auf den ersten Blick keine Kosten und Gebühren finden. Während es beim Aktienhandel so ist, dass mit den eventuellen Depotgebühren und vor allen Dingen mit den Ordergebühren, die bei jedem Handelsauftrag anfallen, eindeutige und transparente Kostenfaktoren vorhanden sind, gestaltet es sich beim Forex-Trading etwas schwieriger, die anfallenden Kosten oder Gebühren zu identifizieren. Im Grunde sind es in erster Linie zwei mögliche Kostenarten, die Sie als Trader beachten müssen, nämlich zum einen der sogenannte Spread und zum anderen können Finanzierungskosten anfallen.

Was sind Devisen Bild 6

Der Spread ist beim Devisenhandel der wesentliche Kostenfaktor, der für alle Trader anfällt. Vereinfacht dargestellt handelt es sich dabei um eine Differenz, die Sie vielleicht auch schon beim Kauf von fremden Währungen am Bankschalter kennen. Möchten Sie beispielsweise für den Urlaub Euro in Schweizer Franken tauschen, werden Sie – vorausgesetzt, der Kurs verändert sich während der 14-tägigen Urlaubszeit nicht – immer etwas mehr Euro beim Kauf aufwenden müssen, als Sie beim späteren Rücktausch erhalten. Das kommt daher, dass mit einem An- und Verkaufskurs zwei unterschiedliche Währungskurse als Grundlage genommen werden.

Genauso ist es auch beim Devisenhandel, denn der Forex-Broker wird beispielsweise beim Kauf von US-Dollar immer etwas mehr Euro verlangen, als er bei der umgedrehten Spekulation zahlen würde. Demnach ist der Spread schlichtweg die Differenz aus dem An- und dem Verkaufskurs. Gemessen wird dieser Unterschied in Pips, wobei es sich in aller Regel um die dritte oder vierte Nachkommastelle eines Devisenkurses handelt. Beträgt der Ankaufskurs beim Währungspaar US-Dollar / Euro also beispielsweise 1,3511 US-Dollar und der Verkaufskurs würde bei 1,3514 US-Dollar liegen, wäre dies eine Differenz von drei Pips.

Als weiterer Kostenfaktor können die Finanzierungskosten auftreten, die immer dann Icon_Kosten2berechnet werden, wenn eine offene Devisenposition als sogenannte Longposition über Nacht gehalten wird. Longposition bedeutet, dass der Trader einen positiven Devisenbestand hat, der natürlich vor allem über den Hebel des Brokers finanziert wurde. Da der Forex-Broker dem Kunden allerdings damit Geld leiht, möchte er natürlich dafür eine gewisse Gegenleistung erhalten. Somit können die Finanzierungskosten im Prinzip mit normalen Kreditzinsen verglichen werden.

Beim Devisenhandel ist der Spread als wichtiger Kostenfaktor zu nennen. Darüber hinaus können Finanzierungskosten entstehen, falls eine offene Position mehr als einen Tag gehalten wird.

x