Maxblue Test 2022 – Empfehlenswerter Broker mit erstaunlichem Ergebnis!

maxblue Test: Wie der Wertpapierhandel mit der Deutschen bank funktioniert

Hinter dem Online-Broker maxblue steht die Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG, maxblue.de gehört also zum Deutsche-Bank-Konzern. Das Angebot richtet sich sowohl an Privatanleger als auch an Firmenkunden, die Interesse an einem Depot und Wertpapiersparplänen sowie der maxblue App haben. maxblue ist seit 2001 am deutschen Markt aktiv. Die angebotene Palette von Wertpapieren und Finanzinstrumenten ist breit und reicht von Aktien und Anleihen über ETFs und Fonds bis hin zu ETCs und Zertifikaten. Im großen maxblue Test wollten wir wissen, wie der Anbieter in den einzelnen Kategorien überzeugen kann. Vom maxblue Kundenservice bis hin zum Angebot sehen wir uns alles an.

Zum Angebot von Maxblue

Ja, diese Erfahrung haben wir im Test von maxblue auch gemacht. Das Angebot ist breit gefächert und für viele unterschiedliche Kundengruppen interessant. Sehr erfahrene Experten mit großen Depotvolumen und vermögende Depotinhaber werden aber vermutlich eher direkt bei der Deutschen Bank ein Depot eröffnen als bei maxblue. Auch für spekulativ orientierte Daytrader ist das maxblue-Depot nicht optimal geeignet.

Ja, auch dies ist nachvollziehbar. In der jüngeren Vergangenheit erhielt maxblue gute bis sehr gute Bewertungen, zum Beispiel von Fachmagazinen und auf relevanten Fachmessen. Dies deckt sich mit unserer Einschätzung im großen Test von Brokervergleich.com. Echte Kundenerfahrungen sind sogar auf maxblue.de selbst zu finden, denn dieser Online-Broker hat ein eigenes Kundenforum.

Ja, es stimmt. Dies ist allerdings auch bei vielen anderen Banken und Brokern möglich. Was maxblue tatsächlich besonders macht, ist allerdings etwas anderes: dank der Infrastruktur der Deutschen Bank ist auch die Kundenbetreuung und die technische Hotline rund um die Uhr erreichbar, nicht nur das Brokerage-Angebot.

Dies stimmt leider nur teilweise. Preiswert ist maxblue vor allem im direkten Vergleich zu Angeboten der Deutschen Bank und anderen Großbanken. Mit Direktbanken und Flatfee-orientierten Discountbrokern kann maxblue nur stellenweise mithalten. Dies zeigt sich auch regelmäßig auf Brokervergleich.com. In einem reinen Preisvergleich landen weder maxblue noch die Deutsche Bank auf den vorderen Plätzen.

Pro

  • Transparente Kosten und Konditionen
  • Rund um die Uhr erreichbare Kundenbetreuung
  • Gute Risikohinweise, exzellente Einlagensicherung
  • Sichere Webseite und weitere Sicherheitsbemühungen
  • Professioneller Wissensbereich und hilfreiche Tools
  • Sehr benutzerfreundliche und vertrauenswürdige Broker-Webseite
  • Interessante Aktionen und Zusatzangebote
  • BaFin-regulierter Anbieter mit exzellent aufbereiteten AGB
  • Virtuelles Depot für Test-Trading ohne Risiko

Contra

  • Mobile Trading ist kaum möglich
  • Keine eigene App vorhanden, Handel nur über die Deutsche-Bank-App möglich
deutsche bank maxblue
maxblue wird von der Deutsche Bank Privat- und Geschäftskunden AG bereitgestellt/ Bilderquelle: Pixel-Shot/ shutterstock.com

Kontomodelle & Kosten: Transparente Kosten

  • das Preis-/Leistungsverzeichnis ist leicht zu finden und gut verständlich
  • die Beschränkung auf ein Depot macht Sinn, schließt allerdings Kundengruppen aus
  • die Kosten sind vergleichsweise hoch, dafür immerhin sehr transparent

Bei maxblue können Kunden ein Wertpapier-Depot eröffnen und darüber Wertpapiere handeln und Sparpläne anlegen. Wer sich auf die Suche nach einem Broker macht, der viele verschiedene Kontomodelle anbietet, wird hier möglicherweise enttäuscht. Dennoch hat die Deutsche Bank mit maxblue eine Möglichkeit geschaffen, Trading transparent und einfach zu ermöglichen.

Ein wichtiger Schwerpunkt im Depot – und in der Werbung für das maxblue-Depot – ist der außerbörsliche Direkthandel. Maxblue verwendet dafür den Markennamen „Direct Trade“. Es kann hier zum Beispiel mit Brokerhäusern wie Lang & Schwarz außerbörslich gehandelt werden. Über diesen Weg können sich maxblue-Kunden einige Kosten sparen, denn die Börsenplatzentgelte und fremde Kosten fallen weg. Die Risiken des außerbörslichen Direkthandels, also dem OTC-Trading, auch Over-the-counter-Handel genannt, dürfen dabei nicht außer Acht gelassen werden.

Der Verzicht auf Gebühren für die reine Depotführung ist erfreulich und maxblue ist auch ganz sicher günstiger ist als die Depots der Deutschen Bank. Weniger positiv sind die Erfahrungen bei Order-Stornierungen, Teilausführungen von Transaktionen und nicht online abgegebenen Orders. Hier schlägt maxblue zum Teil miterheblichen Kostenzu.

Es ist aber möglich, sich im maxblue Depot als Vieltrader zu qualifizieren und so zunehmend zu sparen. Wer innerhalb von sechs Monaten 125 Transaktionen und mehr umsetzt, erhält einen Rabatt von 10 % für einen Zeitraum von sechs Monaten. Sind es 250 oder mehr Transaktionen, sind sogar Einsparungen von 20 % für sechs Monate möglich.

Zum Angebot von Maxblue

Kundenbetreuung & Beratung: Rund um die Uhr erreichbare Kundenbetreuung

  • Beratung und technische Hotline sind rund um die Uhr an 365 Tagen erreichbar
  • Live-Chat, Rückrufservice und andere hilfreiche Angebote fehlen noch
  • der Broker kann per Kontaktformular und Telefon kontaktiert werden

Der maxblue Kundenservice ist, verglichen mit anderen Online-Brokern, sehr gut aufgestellt. So sind die Mitarbeiter über die maxblue Hotline rund um die Uhr erreichbar und dies das ganze Jahr über. Zudem ist es möglich, mit maxblue Kontakt über ein Formular aufzunehmen. Auch das Angebot einer Mail kann genutzt werden.

Auch wenn maxblue ein Angebot der Deutschen Bank ist, so wird jedoch für die Kunden keine umfassende Beratung in den Filialen der Großbank angeboten. Allerdings können Fragen in den Filialen vor Ort gestellt werden. Schneller ist die Klärung von Fragen aber über die Hotline.

Zusätzliche Support-Angebote, wie ein Live-Chat oder ein Rückrufservice, werden dagegen nicht zur Verfügung gestellt.

maxblue kundenservice
maxblue bietet einen sehr guten Kundenservice/ Bilderquelle: Pixels Hunter/ shutterstock.com

Risikohinweise & Einlagensicherung: Gute Risikohinweise, exzellente Einlagensicherung

  • die Risikohinweise genügen den gesetzlichen Vorgaben, könnten allerdings etwas prominenter platziert sein
  • alle Kundenvermögen werden auf segregierten Konten beim Mutterkonzern verwahrt
  • die Deutsche Bank AG ist Mitglied im Einlagensicherungsfonds des Bundes Deutscher Banken

Erfahrene Trader wissen: Renditen und Risiken sind untrennbar verknüpft. Banken und Broker müssen, besonders wenn die handelbaren Finanzinstrumente sehr riskant sind, Interessenten und Kunden über diesen Zusammenhang informieren – dazu sind sie gesetzlich verpflichtet. Zusätzlich müssen sich Banken und Broker auch selbst um eine Minimierung ihrer eigenen Risiken kümmern, damit es im Falle einer Bankenpleite oder Broker-Insolvenz kein böses Erwachen für die Kunden gibt. Im Test von maxblue wurden deswegen sowohl die Daten der Einlagensicherung als auch die Informationen zur getrennten Aufbewahrung der Kundenvermögen abgefragt. Getestet und bewertet wurden darüber hinaus die gesetzlichen Risikohinweise und ob weiterführende Informationen zu den Themen „Renditen“ und „Risiken“ zur Verfügung gestellt werden.

Die Risikohinweise werden durch maxblue auf der Webseite direkt zur Verfügung gestellt. Sowohl in den FAQ als auch in den AGBs können sich Kunden darüber informieren, wie Risiken minimiert werden.

Das Kundenvermögen wird bei der Deutschen Bank AG, getrennt vom Bankenvermögen, aufbewahrt. Da die Deutsche Bank AG als Einlagenkreditinstitut („Vollbank“) bei der deutschen Finanzmarktaufsicht BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) registriert ist, hat diese konsequent regulierende Bundesbehörde die weltweit operierende Großbank besonders genau im Blick. Zusätzliche Vorsorge für eine mögliche Bankenpleite wird über die sogenannte Einlagensicherung betrieben. Maxblue und die Deutsche Bank verlassen sich hier nicht auf die gesetzlichen Minimalvorgaben, sondern gehen darüber hinaus. Die Deutsche Bank Mitglied im deutschen Einlagensicherungsfonds des Bundes Deutscher Banken, dadurch sind auch sehr hohe Einlagen von vermögenden Kunden bestens geschützt.

Zum Angebot von Maxblue

Sicherheit & Verschlüsslung: Sichere Webseite und weitere Sicherheitsbemühungen

  • Webseite und Login-Bereich sind per gültigem SSL-Zertifikat verschlüsselt
  • keine negativen Erfahrungen bei den Themen Datenschutz und Sicherheit
  • diesem Online-Broker liegt die Sicherheit seiner Kunden sehr am Herzen

Zum Schutz der persönlichen Daten arbeitet maxblue mit einer Firewall. So wird verhindert, dass von außen durch Dritte Zugriff auf sensible Daten erfolgt. Gleichzeitig wird mit einem mehrstufigen System für die Verschlüsselung und die Identifizierung gearbeitet.

Im Test von maxblue wurde dies mit zwei verschiedenen Software-Tools überprüft: einer Prüfsoftware eines Anbieters von SSL-Zertifikaten und einem anbieterunabhängigen Werkzeug. Sehr nützlich ist auch die eigens eingerichtete Sicherheitshotline, die bei Fragen und Problemen rund um die Uhr kontaktiert werden kann.

maxblue login
maxblue bietet ein hohes Maß an Sicherheit/ Bilderquelle: insta_photos/ shutterstock.com

Wissensvermittlung & Webinare: Professioneller Wissensbereich plus Forum

  • der Wissensbereich ist hoch professionell aufbereitet
  • es gibt Webinare und Video-Tutorials
  • Informationen für Einsteiger stehen zur Verfügung

Eine der wichtigsten Anlaufstellen für Depotinhaber ist immer der Broker oder die Bank selbst. Der Weg ist kurz und die wenigsten Trader recherchieren gerne stundenlang. Dazu ist Trading ein sehr komplexes Thema, bei dem es besonders wichtig, umfassend informiert zu sein.

Auch ohne maxblue Login kann direkt auf das Lernangebot des Anbieters zurückgegriffen werden. Wer neu an der Börse ist, erhält einen Überblick über alle relevanten Informationen und kann dann direkt durchstarten.

Zudem gibt es 15 Lektionen, in denen alles Wichtige über die Börse zusammengefasst ist sowie eine Auswahl an verschiedenen Video-Tutorials. Unter anderem finden sich hier relevante Hinweise zu Fonds, Aktien und auch ETFs. Zusätzlich werden die Lektionen noch in Form von PDFs zur Verfügung gestellt.

Zum Angebot von Maxblue

Nutzererlebnis & Usability: Sehr benutzerfreundliche und vertrauenswürdige Broker-Webseite

  • professionelle und fehlerfreie Webseite
  • gute Bewertungen und relevante Testurteile schaffen Vertrauen
  • bei diesem Online-Broker können sich Kunden untereinander austauschen

Weil die Bewertung einer Webseite immer etwas subjektiv ist, haben wir im großen Test von Brokervergleich.com versucht, das Ganze objektiver messbar zu machen. Deswegen wurden auch bei maxblue zahlreiche Punkte getestet und bewertet:

  • Welchen Eindruck macht die Webseite auf mögliche Kunden?
  • Gibt es Elemente, die Vertrauen zwischen Bank und Interessent aufbauen?
  • Ist die Broker-Webseite fehlerfrei?
  • Gibt es eine Suchfunktion und ist sie hilfreich?

maxblue.de lässt sich auf allen relevanten und mit allen verbreiteten Internet-Browsern problemlos nutzen. Die Homepage machte im Test auf Anhieb einen professionellen Eindruck, auch das Design der Seite ist modern. Dieser positive erste Eindruck setzt sich auf den übrigen Webseiten fort.

Im Test haben wir zwei Suchfunktionen gefunden und getestet, die „Stichwortsuche“ und die Wertpapier-Suche nach „WKN / ISIN / Name“. Bei der Wertpapier-Suche gibt es eine hilfreiche Auto-Vervollständigen-Funktion, die im Hintergrund nach passenden Wertpapieren und Finanzinstrumenten sucht, sobald man die ersten Buchstaben oder Zahlen eintippt.

Interessant ist auch der maxblue Anleihen-Finder. Hier können Nutzer sich auf die Suche nach passenden Anleihen machen. Auch eine Eingrenzung der Suche ist möglich. Mit dem Filter kann alles verfeinert werden:

  • Auswahl der Währung
  • Entscheidung für bestimmte Märkte
  • Fälligkeit
  • Rendite
  • Nominalzins
  • Zinsfrequenz
Maxblue
Die Website von maxblue funktioniert einwandfrei/ Bilderquelle: GaudiLab/ shutterstock.com

Mobile Trading & maxblue App: mobile Webseite ist gut aufgebaut

  • eine maxblue App gibt es nicht
  • Trading von unterwegs ist über den mobilen Browser möglich
  • voller Zugriff über die mobile Webseite

Immer mehr Trader wünschen sich, dass sie auch mit Tablet oder Smartphone an Märkten und Börsen sein können. Gute Broker berücksichtigen diesen Trend zum „Mobile Trading“ schon heute. Der Anbieter maxblue gilt als schlankes Online-Brokerage-Angebot der deutschen Bank und hier wird unter anderem auf eine App verzichtet.

Dies bedeutet aber nicht, dass gar kein mobiles Trading in Anspruch genommen werden kann. Tatsächlich wurde die Webseite von maxblue sogar sehr gut auf die mobile Nutzung angepasst. Wer in seinem Browser auf Smartphone oder Tablet die URL eingibt, erhält eine automatisch angepasste Webseite mit dem vollen Zugriff auf das Depot.

Es können Trades eröffnet oder geschlossen, Tutorials genutzt oder einfach ein Blick auf das Depot und dessen Entwicklung geworfen werden. Eine maxblue App fehlt, die mobile Webseite kann sich aber sehen lassen.

Zum Angebot von Maxblue

Demokonto & Trading: virtuelles maxblue Musterdepot nutzen

  • ein klassisches maxblue Musterdepot wird als virtuelles Depot zur Verfügung gestellt
  • das maxblue Demokonto ermöglicht Trading ohne Risiko
  • reale Darstellung der zu erwartenden Entwicklung

Demokonten und Musterdepots mit fiktivem Kapital sind eine schöne Möglichkeit, die Märkte risikofrei kennenzulernen. Deswegen werden Demokonten von Privatanlegern gewünscht – und von vielen Banken und Brokern angeboten. Im großen Test von Brokervergleich.com haben wir geschaut, ob auch maxblue ein entsprechendes Angebot hat.

Im maxblue Test hat sich schnell gezeigt, dass ein Demokonto als virtuelles Depot angeboten wird. Über die Registrierung bei „my maxblue“ haben die Nutzer Zugriff auf das virtuelle Depot und können hier die gewünschten Werte abbilden.

Dadurch lässt sich ein bestehendes oder auch ein fiktives Depot nachbilden und dessen Entwicklung beobachten. Interessant ist der Aspekt, dass auch eine Watchlist geboten wird, diese aber in Kombination mit dem virtuellen Depot steht. Trader können bei jedem Wert überlegen, ob sie diesen in das virtuelle Depot aufnehmen oder ihn nur auf der Watchlist ablegen möchten.

Über einen Transaktionsmanager können die Listen aus dem realen Depot bei maxblue in das virtuelle Depot transferiert werden. Das spart Zeit. Zudem können Trader so an ihrer Strategie feilen, ohne ein Risiko einzugehen.

max blue depot
maxblue hält ein Musterdepot bereit um den Handel vorab risikolos testen zu können/ Bilderquelle: GaudiLab/ shutterstock.com

Zusatzangebote & Aktionen: Interessante Aktionen und Zusatzangebote

  • die Wechselprämie ist interessant bei mittleren und hohen Depotvolumen
  • Vieltrader und aktive Anleger werden über FreeTrade-Aktionen gelockt
  • wechselnde Aktionen bieten interessante Möglichkeiten

Mit Zusatz- und Aktionsangeboten können Banken und Broker auf sich aufmerksam machen. Wechselprämien können neue Kunden anlocken und Treueprogramme sind unter Umständen für Vieltrader attraktiv. Längst nicht immer sind die angebotenen Prämien und Aktionen aber auch wirklich sinnvoll und lukrativ. Deswegen wurden auch im Test von maxblue Vieltrader-Programme, Wechselprämien und andere Angebote bewertet.

Der Online-Broker maxblue hat, dank der Deutschen Bank im Hintergrund, ein attraktives Neukundenangebot. Dieses ist sowohl für Kleinanleger als auch für vermögende Privatanleger interessant. Ab einem Depotübertrag von 5.000 € erfolgt eine Gutschrift in Höhe von 0,5 Prozent des Depotvolumens. Bei 5.000 € Depotübertrag sind dies überschaubare 25 €. Dies dürfte kaum ausschlaggebend für einen Depotwechsel sein.

Die Wechselprämie ist auf maximal 500 € und bezieht sich auf das Guthaben von einem oder auch mehreren Depots, die zu maxblue übertragen werden. Pro Kunde kann die Prämie bei höchstens 7.500 Euro liegen. Dies ist eine schöne Geldsumme, die sich per Depotübertrag „verdienen“ lässt. Die wichtigen Kundengruppen der Viel-Trader (Daytrader, semi-professionelle Aktienhändler) werden von maxblue ebenfalls umworben. Für sie gibt es unter anderem immer wieder FreeTrade-Aktionen.

Zum Angebot von Maxblue

Wertpapierhandel und Geldanlage: maxblue hat ein solides Angebot

  • bei maxblue gibt es ein klassisches Depot sowie eine Variante für junge Leute
  • Trading von Wertpapieren und ETFs ist möglich
  • Geldanlage in Form von Sparplänen

Wie sieht das maxblue Angebot für den Wertpapierhandel und die Geldanlage eigentlich aus? Die Usability der Webseite sowie Lernmöglichkeiten und Kontakt machen nur einen Teil der Bewertung aus. Wir wollten auch wissen, auf was sich Anleger beim Depot eigentlich freuen können.

Über das klassische maxblue Depot haben Trader die Möglichkeit, den Handel mit folgenden Varianten durchzuführen:

Geboten wird ein Zugang zu über 30 Börsenplätzen auf der ganzen Welt. Die Realtime-Kurse werden kostenfrei zur Verfügung gestellt. Zudem gibt es immer wieder Aktionen mit Free Trades, die mit unterschiedlichen Handelspartnern abgeschlossen werden.

Zusätzlich dazu gibt es bei maxblue den Bereich rund um die Geldanlage. Hier stehen die ETF-Sparpläne im Vordergrund. Kunden können mit einem Mindestbetrag von 25 Euro pro Monat beginnen und so einen Sparplan eröffnen. Die Ausführungen können in einem unterschiedlichen Terminus erfolgen. Zur Verfügung stehen für diese Geldanlage mehr als 850 ETFs, Fonds, Aktien und auch ETCs.

Es ist möglich, die Sparrate auszusetzen oder anzupassen. Hier gibt es auch keine Begrenzungen, wie oft dies durchgeführt werden darf. Innerhalb eines Sparplans können bis zu drei Wertpapiere aufgelistet werden.

Ergänzend dazu hat unser Test ergeben, dass sogar ein Sparplan für Kinder angeboten wird. Hier gibt es ETFs ohne Kaufgebühren sowie Fonds ohne Ausgabeaufschlag und Aktien mit Rabatt.

Auch eine digitale Vermögensverwaltung stellt maxblue zur Verfügung.

maxblue app
maxblue hält ein solides Handelsangebot bereit/ Bilderquelle: Joyseulay/ shutterstock.com

Rechtliches & Regulierung: BaFin-regulierter Anbieter mit exzellent aufbereiteten AGB

  • der maxblue-Mutterkonzern Deutsche Bank ist eine BaFin-regulierte Vollbank
  • die AGB und andere Vertragsbedingungen erfüllen formal alle Anforderungen
  • die Präsentation und Verständlichkeit der AGB ist sehr gut gelungen

Egal ob Großbank oder Online-Broker, die Finanzbranche hat in der Finanzkrise viel Vertrauen verspielt. Heute sollten Kunden Ihr Geld also nur seriösen Anbietern anvertrauen. Ein wichtiges Element ist dabei die gesetzliche Finanzmarktaufsicht. Gerade bei Anbietern aus dem Ausland ist es oft nicht leicht einzuschätzen, ob ein Anbieter seriös ist und ob die AGB aussagekräftig sind. Deswegen haben wir auch im Test von maxblue geprüft, welche Regulierungsbehörde zuständig ist und ob der Online-Broker bei den rechtlich relevanten Texten verständliches Deutsch spricht.

Der Online-Broker maxblue ist nicht bei der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) registriert. Bei einer Wertpapierhandelsbank („Broker“) wäre die fehlende Registrierung möglicherweise ein Alarmsignal. Eine Regulierung von maxblue ist in der Praxis aber gar nicht notwendig, denn die Depots werden letztendlich bei der Deutschen Bank geführt. Hinter dem maxblue-Depot steht die Deutsche Bank Aktiengesellschaft (Deutsche Bank AG). Die Deutsche Bank ist bei der BaFin als Einlagenkreditinstitut („Bank“) registriert, das Unternehmen darf also selbst Kundengelder entgegennehmen und verwahren. Damit muss sich die Deutsche Bank den höchsten Regulierungsstandards in Deutschland stellen.

Die BaFin genießt in Europa einen guten Ruf als konsequent durchgreifende Finanzmarktaufsicht. Die Vertragsbedingungen von maxblue/Deutscher Bank sind in den AGB (allgemeine Geschäftsbedingungen) zu finden. Die AGB erfüllten im Test formal alle Anforderungen, denn sie waren gut auffindbar. Die Erfahrungen waren gut, denn die juristischen Informationen sind verständlich formuliert und auch die optische Präsentation konnte im Test von maxblue überzeugen.

Zum Angebot von Maxblue

Fazit: Ist das maxblue-Angebot der Deutschen Bank empfehlenswert?

JA, maxblue gehört definitiv zu den empfehlenswerten Online-Brokern. Im großen Depot-Test von Brokervergleich.com hat sich maxblue sogar deutlich vor den Depot-Angeboten der Deutschen Bank platziert. Dafür waren in erster Linie die sehr guten Bewertungen in Bezug auf die Regulierung und Sicherheit, die hervorragende Usability sowie eine optimale Kundenberatung verantwortlich. Verbesserungsbedarf gibt es noch bei der maxblue App. Wer jedoch risikoreiche Anlagemöglichkeiten sucht, wird von maxblue möglicherweise enttäuscht sein. Der Fokus liegt auf dem Wertpapierhandel sowie der Investition in ETFs.