Brokervergleich.com

Tickmill Erfahrungen – britischer Broker mit vielseitigem Trading-Angebot

Zu Tickmill
Unser Broker des Monats - Tickmill
  • FCA UK reguliert
  • Spreads ab 0 Pips
  • Deutscher Support
tickmillJetzt zum Broker des Monats Tickmill!

Das Unternehmen Tickmill agiert als CFD- und Forexbroker. Ursprünglich in Estland gegründet, eröffnete dieser im Jahr 2016 eine Niederlassung in Großbritannien. Die britische Finanzaufsicht FCA reguliert Tickmill UK Limited. Neben umfangreichen Basiswerten zeichnet sich der Anbieter durch seine verschiedenen Kontomodelle aus. Ein kostenfreies Demokonto ermöglicht es den Nutzern, erste Erfahrungen beim Traden zu sammeln. Des Weiteren existieren Handelskonten für Einsteiger, Fortgeschrittene und Profis. Alle Live-Konten bietet die Trading-Plattform als islamisches Konto an. Tickmill wartet mit über 60 Währungspaaren auf. Darunter befinden sich Majors und Minors. Zusätzlich erlaubt der Broker den Handel mit CFDs auf Indizes, Anleihen und Edelmetalle.

Pro

  • kostenloses Demokonto für Einsteiger und erfahrene Trader
  • keine Gebühren bei Ein- und Auszahlungen
  • Handelsplattform MetaTrader 4
  • App für mobiles Traden
  • im Demo-Account und in Live-Konten Kurse in Echtzeit
Zu Tickmill

Contra

  • Kommission im Pro- und VIP-Konto

Handelsangebot: verschiedene Basiswerte stehen zur Auswahl

  • Tickmill fungiert als CFD- und Forexbroker
  • Der Broker erlaubt das Traden mit Devisen, Anleihen und Edelmetallen
  • Aktienindizes und WTI stehen zur Auswahl

Die Tickmill Erfahrungen zeigen, dass der Broker geringe Spreads aufweist. Reguliert durch die britische FCA, bietet er den Nutzern hohe Sicherheitsstandards. Beispielsweise lagert das Unternehmen Kundengelder auf separaten Konten. Neben Regulierung und Einlagensicherung achten die Trader auf das Handelsangebot des Forexbrokers. Dieser punktet mit über 60 Devisenpaaren und weiteren Basiswerten. Zu diesen gehören beispielsweise 15 Differenzkontrakte. Als Beispiel handeln die Anleger mit CFDs auf Rohstoffe und internationale Aktienindizes. Die 62 Währungspaare untergliedern sich in Hauptwährungen, Nebenwährungen und Exoten. Beispielsweise zählen zu den Majors:

  • USD/JPY
  • EUR/USD
  • GBP/USD.

Zu den über 20 Minors zählen beispielsweise EUR/CAD und AUD/CHF. Zugriff auf die Basiswerte erhalten die Nutzer von allen Handelskonten und vom Demo-Account. Als erfahrene Trader profitieren Sie im Kontomodell „ECN Pro“ sowie im VIP-Konto von Spreads ab 0.0 Pips. Im klassischen Handelskonto traden die Anleger ab 1.6 Pips.

Indizes und Rohstoffe runden das Handelsangebot ab

Die Handelsinstrumente des Brokers umfassen Anleihen sowie Edelmetalle. Zusätzlich bietet Tickmill den Nutzern den Handel mit über zehn internationalen Aktienindizes an. Im Bereich der Rohstoffe entscheiden Sie sich beispielsweise für das Traden mit CFDs auf Gold oder Silber. Dabei erfolgt die Spekulation der Kursentwicklung gegen den US-Dollar.

Tickmill überzeugt mit einem vielseitigen Handelsangebot

Das Trading-Angebot bei Tickmill fällt klassisch aus. Obgleich die Anleger keine Überraschungen erwarten, profitieren sie von vielseitigen Basiswerten. Unter den Devisen befinden sich Majors, Minors und exotische Währungen. Ergänzend bietet sich der Handel bei Tickmill mit CFD an.

CFD Handel bei Tickmill

Handelskosten: Trader stellen sich auf folgende Gebühren ein

  • Handelskosten in Form von Spreads
  • keine Kommission im klassischen Handelskonto
  • keine Kontoführungsgebühren

Das klassische Standardkonto eröffnen die Trader bei Tickmill mit einer Mindesteinzahlung von 100 US-Dollar. Der Broker fordert keine Kommission. Er deckt seine Kosten durch die Spreads. Anders sieht es beim Kontomodell für erfahrene Anleger aus. Obgleich die Mindesteinlage identisch ist, verlangt der Anbieter pro Lot und Halfturn eine Provision in Höhe von zwei US-Dollar. Im VIP-Konto beläuft sich die einzuzahlende Mindestsumme auf 50.000 Euro. Die Kommission beträgt 1,6 US-Dollar pro Halfturn und Lot.

Keine Gebühren für Ein- und Auszahlungen

Tickmill erhebt im Normalfall keine Gebühren für Ein- und Auszahlungen. Nutzen die Trader eine Banküberweisung zum Einzahlen, verlangen die Finanzdienstleister unter Umständen Überweisungsgebühren. Ab einer Einzahlungssumme von 5.000 US-Dollar oder dem Gegenwert in einer anderen angebotenen Währung kommt Tickmill dafür auf. Maximal bezahlt das Unternehmen den Nutzern 100 US-Dollar Transaktionskosten im Monat.

Im Standardkonto deckt Tickmill seine Kosten über die Spreads

Im klassischen Handelskonto existieren keine Kommissionen bei dem Broker. Allerdings verlangt dieser eine Provision in den Live-Konten für erfahrene und professionelle Trader. Weitere Gebühren fallen nicht an.

Kontomodelle: Handelskonten für Einsteiger und erfahrene Trader

  • drei Live-Konten stehen zur Auswahl
  • VIP-Konto für professionelle Trader
  • Unterschiede bei der Mindesteinzahlung

Bei Tickmill wählen die Anleger zwischen drei Kontomodellen. Für Anfänger kommt das klassische Handelskonto infrage. In diesem handeln sie mit Spreads ab 1.6 Pips. Für Einzelhandelskonto liegt der maximale Hebel bei 1:30. Erfahrene Trader nutzen das „ECN Pro“-Konto. Dieses zeichnet sich durch Spreads ab 0.0 Pips aus. Bei allen Live-Konten beträgt die durchschnittliche Ausführungsgeschwindigkeit 0,15 Sekunden. Die dritte Variante stellt das VIP-Konto mit einer Mindesteinzahlung von 50.000 Euro dar. Ebenso wie beim Pro-Konto handeln die Anleger ab 0.0 Pips. Alle Konten ermöglichen den Zugriff auf die 84 Handelsinstrumente. Folgende Kontowährungen stehen zur Auswahl:

  • US-Dollar,
  • Euro,
  • britische Pfund
  • polnische Złoty.

Vorteile für professionelle Trader

Erfahrene und professionelle Anleger profitieren bei Tickmill von den niedrigen Spreads. Durch die geringen Margin-Anforderungen steht ihnen viel Kapital für den Handel zur Verfügung.

Trader profitieren von guter Kontoauswahl

Um bei Tickmill Forex und CFDs zu traden, wählen die Trader ein Konto, das zu ihren Bedürfnissen passt. Für Einsteiger, erfahrene und professionelle Anleger bietet der Broker ein geeignetes Live-Konto.

Handelskonto bei Tickmill eröffnen

Handels-Tools: mehrere Tools unterstützen das Traden

  • hilfreicher Forex-Wirtschaftskalender
  • Chartanalyse mit dem Broker
  • unkomplizierter Zugriff auf den Forex-Rechner

Für den Handel mit Devisen und CFDs erweisen sich Tools als praktische Unterstützung beim Traden. Sie helfen den Anlegern beispielsweise, Strategien zu erstellen. Unsere Tickmill Erfahrungen zeigen, dass der Broker mit mehreren hilfreichen Trading-Tools aufwartet. Zu diesen gehören beispielsweise:

  • der Autochartist,
  • ein StereoTrader,
  • der Forex-Rechner,
  • ein Forex-Wirtschaftskalender.

Des Weiteren nutzen die Trader beispielsweise die Chartanalyse. Diese eignet sich für Anfänger und erfahrene Anleger. Beide profitieren von der Einschätzung der zukünftigen Kursentwicklung. Mithilfe des Forex-Wirtschaftskalenders erhalten sie einen Überblick über Ereignisse, welche die Kurse beeinflussen.

Der MetaTrader 4 und die Indikatorpakete

Im MetaTrader 4 finden Sie eine Reihe von Indikatoren. Bei ihnen handelt es sich um Tools, die beim Erstellen einer Trading-Strategie helfen. Auf Wunsch erwerben die Nutzer über den MT4 weitere Indikatorpakete. Vorwiegend für Einsteiger empfiehlt es sich, die Handelsplattform im Vorfeld kennenzulernen. Auf die Weise erfahren sie, welche Analysen sich für ihre Bedürfnisse eignen.

Tickmill glänzt durch überzeugende Tools

In Bezug auf die Handels-Tools überzeugt der Broker durch ein vielseitiges Angebot. Forex-Wirtschaftskalender, Rechner sowie die Indikatoren im MetaTrader 4 unterstützen Einsteiger und fortgeschrittene Trader.

Hebel-Trading: Tickmill bietet den Handel mit vollem Hebel

  • Hebel von bis zu 1:30
  • professionellen Tradern bietet Tickmill Hebel von 1 : 500
  • kein Stopp- und Limitlevel für Nutzer eines VIP-Kontos

Das Traden mit einem Hebel birgt Vor- und Nachteile. Beispielsweise ermöglicht er beim CFD– und Forex-Handel eine hohe Investition. Den Tradern gelingt es, größere Positionen zu eröffnen. Alternativ entscheiden sie sich durch den Hebel für mehrere Trades. Jedoch stellt dieser eine Form des Kredits dar. Führt eine Strategie nicht zum Erfolg, drohen hohe Verluste. Diese gehen unter Umständen über das Guthaben der Nutzer hinaus. Um das Risiko einzugrenzen, existieren bei Tickmill begrenzte Hebel für Einsteiger und Hobby-Trader von 1:30. Professionelle Kunden arbeiten mit einem Hebel von 1 : 500.

Höhere Hebel für erfahrene und professionelle Trader

Eröffnen Sie bei Tickmill ein VIP-Konto, profitieren Sie von einem höheren Hebel als Einzelhandelskunden. Im Vorfeld verifizieren Sie sich als professioneller Trader. Zu dem Zweck informiert sich der Broker beispielsweise über Ihren Kenntnisstand im Forex- und CFD-Handel. Zusätzlich bedarf es eines Guthabens von 50.000 US-Dollar, um das professionelle Live-Konto zu erstellen. Weitere Vorgaben erfahren die Trader, sofern sie sich für das VIP-Konto anmelden. Das funktioniert, sofern sie bereits das Kontomodell „ECN Pro“ besitzen. Erreichen sie auf diesem den geforderten Saldo, senden sie die Pro-Kontonummer an den Support. Damit beantragen sie die Statusänderung zum VIP. Im Pro-Konto liegt der Hebel für professionelle Kunden ebenfalls bei 1 : 500.

Höchstmögliche Hebel bei Tickmill

Der Forex- und CFD-Broker Tickmill erlaubt den Handel mit dem höchstmöglichen Hebel. Die Höhe unterscheidet sich bei Einzelhandelskunden und professionellen Tradern.

Mit Hebeln handeln

Demokonto: kostenfreier Demo-Account für Einsteiger und Profis

  • Demokonto ohne Gebühren
  • risikofreier Handel mit Spielgeld
  • keine zeitliche Begrenzung im Übungskonto

Vor dem Handel bei Tickmill mit Forex und CFDs profitieren Einsteiger von der Übungsoption. Zu dem Zweck hält der Broker ein kostenfreies und zeitlich unbegrenztes Testkonto bereit. Für unerfahrene Trader erweist es sich aufgrund des risikofreien Handels als praktisch. Sie erhalten ein virtuelles Guthaben. Mit diesem eröffnen sie Trades und erstellen Strategien. Professionelle Anleger nutzen den Service, um neue Handelsstrategien unter realistischen Bedingungen zu testen. Eine Simulation von Slippage funktioniert nicht. Der Demo-Account erfüllt mehrere Zwecke. Er erleichtert Anfängern den Einstieg in den Forexhandel. Die Nutzungsdauer zeigt sich unbegrenzt. Daher führen Sie das Demokonto problemlos mit bestehendem Pro- oder VIP-Konto. Ein Live-Konto stellt keine Voraussetzung für das Eröffnen des Test-Accounts dar. Diesen bietet Tickmill kostenfrei und unverbindlich an.

Keine Zeitbegrenzung beim Demokonto von Tickmill

Im Testkonto nutzen die Trader das „Spielgeld“, um Positionen zu eröffnen. Verbrauchen sie dieses, verliert das Übungskonto in der Theorie seine Funktionalität. Tickmill bietet das Auffüllen des Guthabens an. Dafür wenden sich die Nutzer an den Kundenservice. Durch dieses Feature erweist sich das Testkonto dauerhaft nutzbar. Es ermöglicht Zugriff auf alle Handelsinstrumente und Tools. Auf diese Weise stellen die Anleger Trades realitätsnah dar. Der Broker veröffentlicht aktuelle Kurse im Demokonto in Echtzeit. Aufgrund der Dauernutzung beobachten die Trader problemlos die Entwicklung ihrer Strategien. Für Neukunden stellt der Test-Account eine empfehlenswerte Möglichkeit dar, Tickmill auf Herz und Nieren zu prüfen.

Kostenfreies Testkonto für neue und erfahrene Kunden

Um die Handelsplattform zu testen, eröffnen die Nutzer auf Wunsch das gebührenfreie Demokonto. Mit diesem profitieren sie vom uneingeschränkten Zugriff auf alle Tools und Basiswerte.

Unkompliziert den Übungs-Account eröffnen

Um den Demo-Account bei Tickmill zu erstellen, geben die Trader wenige persönliche Daten an. Der Broker informiert sich über den Namen der Nutzer und deren E-Mail-Adresse. Nach der Eingabe erhalten sie eine E-Mail mit einem Bestätigungslink. Klicken sie auf diesen, gelangen sie zur Registrierung. Diese erfolgt in kurzer Zeit. In dem Übungskonto verzichtet der Online-Börsenmakler auf eine umfassende Verifizierung. Diese erweist sich bei den Live-Konten als verpflichtend.

Handelsplattform: MT4 unterstützt das erfolgreiche Traden

  • klassische und beliebte Handelsplattform
  • individuelles Anpassen der Oberfläche
  • integrierte Charts und Indikatoren

Der Broker erlaubt den Tradern den Handel über mehrere Trading-Plattformen. Zur Auswahl stehen der Webtrader sowie der klassische MetaTrader 4. Des Weiteren offeriert Tickmill Ihnen eine App für die Betriebssysteme Android und iOS. Für den Forexhandel am heimischen PC stellt der Webtrader als Browser-basierte Plattform eine gute Wahl dar. Entscheiden Sie sich für diese Variante, entfallen Download und Installation. Vorwiegend beim Handel auf verschiedenen Computern erweist sich der Webtrader als praktisch. Zu seinen Vorzügen gehören:

  • keine Wartezeiten,
  • einmalige Eingabe benutzerdefinierter Daten,
  • Datensicherheit durch SSL-Verschlüsselung.

Alternativ wählen die Trader die beliebte Handelsplattform MT4. Mit dieser profitieren vom Zugriff auf professionelle Trading-Tools und Analysen. Gleichzeitig wartet die Software mit einem strukturierten und übersichtlichen Aufbau auf. Sie eignet sich für Einsteiger und erfahrene Anleger. Mit wenigen Klicks gelingt es diesen, die Einstellungen an die individuellen Bedürfnisse anzupassen.

Automatisierter Handel mit dem MetaTrader 4

Die Handelsplattform MT4 ermöglicht den Zugriff auf zahlreiche Tools. Zu diesen gehören unterschiedliche Charting-Funktionen. Des Weiteren stehen mehrere Indikatoren zur Verfügung. Auf Wunsch führen die Trader den automatisierten Handel durch. Auf diese Weise profitieren sie auch abseits des Computers von wechselnden Kursen. Um den MetaTrader zu nutzen, laden Sie ihn auf den PC und folgen den Installationsschritten. Tickmill bietet die Plattform für die Betriebssysteme Windows und Mac an.

Tickmill punktet mit gut ausgestatteten Handelsplattformen

Bei dem Broker handeln die Trader über den Webtrader oder die Handelsplattform MT4. Diese überzeugt durch ihren unkomplizierten Aufbau. Zusätzlich stellen die individuellen Anpassungsoptionen einen Vorzug dar.

Handelplattform bei Tickmill

Kundensupport: zeitnahe Hilfe im Problemfall

  • Servicemitarbeiter über den Live-Chat erreichbar
  • Hotline mit deutschsprachigem Kundenservice
  • schriftliche Anfragen per E-Mail möglich

Tritt beim Handel bei Tickmill ein Problem auf, hilft Ihnen der zuverlässige Support. Wochentags erreichen die Nutzer diesen zwischen 7.00 und 20.00 Uhr. Deutschsprachige Servicemitarbeiter bemühen sich, Fragen zu der Handelsplattform und dem Traden schnell zu klären. Fehlt den Tradern die Zeit für ein Telefonat, bitten sie zu einem späteren Zeitpunkt um Rückruf. Des Weiteren beantwortet der Kundendienst Fragen über E-Mail. Unsere Tickmill Erfahrungen zeigen, dass die Antwort innerhalb von 24 Stunden eintrifft. Erklärungen gestalten die Mitarbeiter benutzerfreundlich und ausführlich. Benötigen die Trader eine rasche Unterstützung, nutzen sie als Beispiel den Live-Chat. Auf die Weise steht ihnen eine Soforthilfe zur Seite.

Telefonischer oder schriftlicher Support bei Tickmill

Bei Fragen oder Anmerkungen bietet der Broker mehrere Kommunikationswege an. Bei einem Telefonat entstehen keine hohen Kosten. Um gänzlich auf Gebühren zu verzichten, fordern die Trader beispielsweise den Rückruf. Zu dem Zweck hinterlegen sie ihre Telefonnummer. Außerhalb der Sprechzeiten wenden sich die Nutzer per E-Mail an den Support. Zusätzlich finden sie auf der Internetseite des Online-Börsenmaklers einen umfangreichen FAQ-Bereich.

Unterschiedliche Wege, um den Kundendienst zu erreichen

Beim Kundenservice zeichnet sich der Broker durch eine hohe Benutzerfreundlichkeit aus. Die Servicemitarbeiter unterstützen die Trader telefonisch, im Live-Chat oder per E-Mail.

Zahlungsmethoden: flexible Einzahlungsoptionen bei Tickmill

  • klassische Varianten für Ein- und Auszahlungen
  • rasche und automatisierte Prozesse
  • keine zusätzlichen Gebühren

Ein schneller und unkomplizierter Geldtransfer in beide Richtungen erhält bei einem seriösen Broker Priorität. Aus dem Grund offeriert Tickmill den Tradern eine Reihe von Zahlungsmodalitäten. Teilweise erfolgt der Geldeingang auf das Trading-Konto innerhalb weniger Minuten. Vorwiegend bei den automatisierten Prozessen profitieren die Nutzer von kurzen Wartezeiten. Durch die übersichtliche Auswahl an Zahlungsoptionen fühlen sich Anfänger nicht überfordert. Gleichzeitig bietet der Online-Börsenmakler ausreichend Möglichkeiten, um für alle Trader eine geeignete Lösung zu finden.

Klassische Varianten für Ein- und Auszahlungen

Um mit einem Echtgeldkonto Gewinne zu erzielen, kapitalisieren die Trader dieses. Die Mindesteinzahlung beim Standard- und Pro-Konto zeigt sich identisch. Bei den Zahlungsmethoden entscheiden Sie sich für:

  • die Banküberweisung,
  • Neteller,
  • Skrill,
  • Zahlung per Kreditkarte,
  • Sofortüberweisung oder
  • die PaysafeCard.

Kunden, die polnische Zloty als Kontowährung nutzen, steht die Zahlungsoption DotPay zur Verfügung. Bei einer Einzahlung beträgt die Mindestsumme 100 US-Dollar. Alternativ wählen Sie den entsprechenden Gegenwert in einer anderen Währung. Für den Geldtransfer verlangt Tickmill keine Gebühren. Eine Ausnahme entsteht, wenn keine regelmäßige Handelsaktivität in Ihrem Live-Konto existiert. In dem Fall behält der Anbieter sich vor, Ein- und Auszahlungsgebühren in Rechnung zu stellen.

Übersichtliche Auswahl bei den Zahlungsmodalitäten

Bei Tickmill zahlen die Trader das Geld auf unterschiedlichen Wegen auf ihr Live-Konto ein. Ebenso stehen bei Auszahlungen eine Reihe von Zahlungsvarianten zur Auswahl. Der Mindestbetrag bei ausgezahltem Guthaben beträgt zehn Euro.

Zahlungsmethoden be Tickmill

Die Tickmill-App: unkompliziert mobil handeln

  • mobile Anwendung für Android und iOS
  • vollständiger Zugriff auf das Handelskonto
  • problemloses Traden im Übungskonto

Bei Tickmill wählen die Trader zwischen dem Webtrader und der Handelsplattform MT4. Des Weiteren bietet der Broker eine unkompliziert zu handhabende App an. Diese eignet sich für die Betriebssysteme Android und iOS. Die mobile Anwendung stellt der Anbieter den Nutzern kostenfrei bereit. Sie ermöglicht das Traden unterwegs. Über die App erhalten die Anleger Zugriff auf das Handelskonto sowie den Demo-Account. Um sie zu installieren, bedarf es weniger Minuten. Die Registrierung erfolgt mit den klassischen Kontodaten. Beim mobilen Traden profitieren die Anwender von einer übersichtlichen und strukturierten Plattform. Über diese erhalten sie ihre Positionen im Blick.

Keine Nutzungseinschränkung bei der App

Ebenso wie im Webtrader wartet Tickmill in der App mit einer benutzerfreundlichen Trading-Oberfläche auf. Der mobile Handel ermöglicht den Zugriff auf alle 84 Basiswerte sowie die Trading-Instrumente. In der App veröffentlicht der Broker die Kurse in Echtzeit. Aus dem Grund entstehen bei dieser Trading-Variante keine Abstriche.

Die Trading-App bietet vollen Zugriff auf die Handelsplattform

Die Tickmill-App stellt eine attraktive Lösung für das Traden unterwegs dar. Der mobile Handel unterliegt den Bedingungen des klassischen Tradens. Nutzungseinschränkungen existieren nicht.

Jetzt Tickmill Konto eröffnen Jetzt Konto eröffnen + sofort profitieren

Fazit: Erweist sich Tickmill als empfehlenswerter Broker?

Unsere Erfahrungen mit dem Broker Tickmill geben einen umfassenden Überblick über dessen Leistungen und Konditionen. Bei dem Anbieter handelt es sich um einen seriösen Online-Börsenmakler mit einem umfangreichen Angebot. Die Basiswerte gliedern sich in über 15 Differenzkontrakte und 62 Devisen. Die übersichtliche und strukturierte Handelsplattform erleichtert Anfängern den Einstieg ins Traden. Gleichzeitig wartet Tickmill mit einem kostenfreien und zeitlich unbegrenzten Demokonto auf. Dieses eignet sich für erfahrene Trader, um neue Strategien risikofrei zu testen. Bei dem Broker stehen drei Handelskonten zur Auswahl. Das VIP-Konto mit einer Mindesteinzahlung von 50.000 US-Dollar bleibt professionellen Kunden vorbehalten. Alle Live-Konten führen die Nutzer auf Wunsch als „islamisches Konto“.

Zum Angebot von Tickmill
Unser Broker des Monats - Tickmill
  • FCA UK reguliert
  • Spreads ab 0 Pips
  • Deutscher Support
tickmillJetzt zum Broker des Monats Tickmill!
Unsere Empfehlung