Brokervergleich.com

eToro Test: erfahrener Social Trading Anbieter mit EU-Regulierung

eToro Depotvergleich+Test eToro im Test
KostenSpreads
DemokontoJa
Mindesteinlageab 200 $
Zu eToro (CFD Service - 65% verlieren Geld)

eToro Erfahrungen – für die ersten Schritte, aber nicht mehr

Seit 2010 ist eToro, über die deutschsprachige Webseite eToro.com/de, auch für deutsche Kunden nutzbar. Gegründet wurde dieser Anbieter von Social Trading im Jahre 2007 und zwar in Israel. Für das Angebot auf der eToro-Webseite ist allerdings kein israelisches Unternehmen verantwortlich, sondern EToro (Europe) Ltd und eToro (UK) Ltd. sind die Ansprechpartner für Kunden. Der Hauptsitz befindet sich auf Zypern, eToro gehört also zu den zahlreichen zypriotischen Anbietern, die auf den deutschen Markt drängen. Parallel dazu gibt es auch eine Niederlassung in London.

Mit hohem Hebel handeln

EToro ist nach eigenen Angaben das „größte Social-Trading-Netzwerk der Welt“ – stimmt das?

Ja, dies könnte stimmen. Den Angaben auf etoro.com/de zufolge hat dieser Anbieter von Social Trading bereits 4,5 Millionen registrierte Trader. Wie viele davon tatsächlich aktiv sind, konnte im Test nicht nachgeprüft werden. Andere Social-Trading-Plattformen nennen geringere Nutzerzahlen oder schweigen sich über ihre aktuelle Kundenzahl komplett aus.

Das Social-Trading-Netzwerk verspricht eine „clevere und einfache Art des Investierens“ – stimmt das?

Social Trading ist eine einfache Art des Trading, denn die Marktbeobachtung fällt bei den kopierenden Tradern in der Regel weg. Da man sich die Erfahrung von erfolgreichen Tradern zunutze machen kann, ist Social Trading durchaus clever. Mit Investieren hat zumindest eToro nichts zu tun, eher mit Spekulieren, denn die eingesetzten Finanzinstrumente (CFDs) sind hoch riskant.

„Nehmen Sie an der Social-Trading-Revolution teil!“ – was möchte eToro damit sagen?

Innovative Ideen wie das Social Trading haben tatsächlich das Potential die Finanzwelt mittel- und langfristig zu verändern. Anbieter wie eToro tragen dazu bei die Hürden für den Einstieg in das Trading weiter zu senken. Mit nachhaltiger Geldanlage hat eToro allerdings vergleichsweise wenig zu tun.

„Vollständig reguliert“, „sicher“ und um den Datenschutz besorgt - hält eToro seine Versprechen?

Nein, besonders sicher ist eToro.com/de leider nicht, dies zeigte sich im Test recht schnell. Bei der Regulierung ist dagegen tatsächlich alles in Ordnung. Beim Datenschutz gibt es direkt bei eToro keine Probleme. Falls man sich mit einem Facebook-Account oder einem Google-Konto bei eToro anmeldet, könnte es aber durchaus Probleme geben, die Facebook-Datenschutzproblematik ist ja hinlänglich bekannt.

Unsere Erfahrungen wie hat eToro im Test abgeschnitten?

Kontomodelle & Kosten: 5/10
Kundenbetreuung & Beratung: 3/10
Risikohinweise & Einlagensicherung: 6/10
Sicherheit & Verschlüsslung: 4/10
Wissensvermittlung & Webinare: 5/10
Nutzererlebnis & Usability: 5/10
Mobile Trading & Apps: 8/10
Demokonto & Trading: 4/10
Zusatzangebote & Aktionen: 3/10
Rechtliches & Regulierung: 5/10

Gesamtnote 3,6

Pro

  • Solide Risikohinweise und getrennte Konten
  • Gut fürs Mobile Trading gerüstet
Zu eToro (CFD Service - 65% verlieren Geld)

Contra

  • Leicht unterdurchschnittlich bei Kosten und Konditionen
  • Schlecht erreichbare deutsche Kundenbetreuung
  • Defizite bei der Sicherheit
  • Durchschnittlicher Wissensbereich
  • Webseite ist nur durchschnittlich benutzerfreundlich
  • Trader wünschen sich mehr Infos und andere Erfahrungen
  • Sehr überschaubare Aktionen und Zusatzangebote
  • CySEC- und FCA-regulierter Anbieter ohne deutsche AGB

Kontomodelle & Kosten: Leicht unterdurchschnittlich bei Kosten und Konditionen

  • verwirrende Konditionen und versteckte Kosten
  • zu hohe Mindesteinlage beim „Premium“-Konto
  • Preis-/Leistungsverzeichnis ist gut auffindbar

Der Broker eToro musste sich den üblichen Testkriterien für Konten & Kosten stellen

Social Broker wurden im großen Depot-Test von Brokervergleich.com erstmals seriös und objektiv auf den Prüfstand gestellt. Können sie schon mit Banken und Brokern mithalten? Die Testfragen waren bei „Kontomodelle & Kosten“ nämlich für alle Testteilnehmer identisch. Uns hat interessiert, welche Kundengruppen der Broker erreichen will und ob dies auch gelingt. Weitere Testkriterien waren: Wie sind die Anforderungen bei der Mindesteinlage? Sind die Konditionen transparent? Ist die Preisgestaltung verständlich?

eToro revolutioniert immer wieder die Branche

Das „Handels-Konto“ von eToro im Test

Die Mindesteinlage für die Eröffnung eines „Handels-Kontos“ beträgt 200 $, danach müssen sich mindestens immer 50 $ im Konto befinden. Falls ein eToro-Konto nicht genutzt wird, wird eine kräftige Inaktivitätsgebühr in Höhe von 5 $ pro Monat fällig. Die Vergütung für den Broker erfolgt in Form von Spreads. EToro agiert als CFD-Market-Maker, der seinen Kunden keinen direkten Marktzugang ermöglicht. Interessenkonflikte sind also nie auszuschließen.

Das „Premium-Konto“ von eToro im Test

Seit kurzem gibt es ein zweites Kontomodell bei eToro, das „Premium-Konto“. Zielgruppe scheinen wohl etwas erfahrenere Trader zu sein, die als Signalgeber in Frage kommen, denn der Funktionsumfang ist gegenüber dem „Handels-Konto“ spürbar erweitert. Es wird beispielsweise ein persönlicher Kundenbetreuer gestellt, kostenlose Trading-Signale sind abrufbar und Kunden können eine Kreditkarte hinzubuchen. Im Gegenzug fordert eToro eine empfindlich hohe Mindesteinlage von 20.000 $. Bei anderen Banken und Brokern bekommt man dafür schon direkten Marktzugang, dies ist bei eToro nicht der Fall, denn auch das „Premium-Konto“ bietet keinen Marktzugang über STP (Liquiditätspool) oder ECN (Interbankenmarkt).

Als wie transparent erwies sich eToro im Test?

Bei diesem wichtigen Testkriterium hat sich eToro verbessert, denn das Preis-/Leistungsverzeichnis ist nun gut auffindbar. Insgesamt ist eToro allerdings nicht sonderlich transparent, denn die Kunden – mindestens die Follower beim Social Trading – werden über Zusammenhänge und das Geschäftsmodell weitgehend im Dunklen gelassen. Dazu sind die Konditionen, Hebel und Spreads im Detail sehr verwirrend aufgeschlüsselt. Auf Abhebungsgebühren, Umrechnungsgebühren, Roll-Over-Gebühren und Gutschriften wird – dies muss man fairerweise sagen – aber früh hingewiesen. Die Präsentation der Kosten sollte also einfacher verständlich sein. Damit wäre übrigens auch eToro geholfen, denn das große Potential von Social Trading liegt ja gerade in seiner möglichen Einfachheit für nur folgende Copy-Trader.

Das eToro-Konto im Check: Basiswerte, FX-Paare, Lotgrößen, Hebel

Basiswerte (Underlyings)> 230
FX-Währungspaarekeine Angaben
Lotgrößekeine Angaben
Hebelbis 1:400
KostenSpreads, ggf. CFD-Finanzierungskosten

Hier erfahren Sie wie eToro bei den Kosten im Vergleich mit anderen Anbietern abschneidet!

Konten und Kosten: wie wurden die Erfahrungen bei eToro bewertet?

Die Erfahrungen im Test waren in jedem Fall sehr abwechslungsreich. So richtig ausgereift ist das eToro-Angebot allerdings noch nicht, deswegen reichte es vorerst nur zu 5 von 10 Punkten.

5/10 Punkten

Kundenbetreuung & Beratung: Schlecht erreichbare deutsche Kundenbetreuung

  • die deutschsprachige Kundenbetreuung ist nur schlecht erreichbar
  • Erfahrungen deuten darauf hin, dass der Kundenservice langsam ist
  • eToro ist für Kunden und Interessenten telefonisch nicht erreichbar

Welche Maßstäbe wurden im Test der Kundenbetreuung an eToro angelegt?

Im großen Depot-Test von Brokervergleich.com wurde fair verglichen. Social-Brokerage-Angebote wie eToro konkurrieren nämlich direkt mit den Offerten von Banken und Brokern. Die Testmaßstäbe für diesen Anbieter waren also identisch mit den Maßstäben für andere Banken und Broker. Folgende Testkriterien waren besonders wichtig: deutschsprachiger Kundenservice, viele Kontaktmöglichkeiten (z.B. Telefon, Filiale, E-Mail), lange Supportzeiten (z.B. 24/5 oder 24/7) und besondere Services (z.B. Live-Chat, Rückruf-Service).

Wie gut ist die deutschsprachige Kundenbetreuung von eToro erreichbar?

Die Kundenbetreuung von eToro ist auf vielen verschiedenen Wegen erreichbar, allerdings nicht telefonisch. Interessenten und Kunden können per E-Mail, Post, Fax, Live-Chat und über ein Webformular mit Ticket-System Kontakt zum Anbieter aufnehmen. EToro ist zusätzlich auch bei Twitter und Facebook präsent. Alle relevanten Kontaktdaten sind auf etoro.com/de relativ gut zu finden, denn sie befinden sich immer am Seitenende (Footer). Die zeitliche Erreichbarkeit des deutschsprachigen Kundensupports von eToro erwies sich im Test als sehr enttäuschend. Auf Deutsch ist der Anbieter nur wenige Stunden pro Woche erreichbar, dies passt überhaupt nicht zu den angebotenen Finanzinstrumenten und handelbaren Märkten. Erfahrungsberichte aus dem Internet deuten darauf hin, dass der Kundenservice von eToro in der Regel freundlich, meistens kompetent, aber wohl ziemlich langsam ist. Dieser Eindruck verstärkt sich beim Blick auf die deutsche Facebook-Seite von eToro. Dort wird unter anderem kritisiert, dass man zu lange auf E-Mail-Antworten warten muss und die eToro-Server nicht immer erreichbar sind. Andere Fachportale und Fachmagazine haben sich mit dem Kundenservice von eToro noch nicht beschäftigt, entsprechend konnten auch noch keine Erfahrungen recherchiert werden.

Kundenbetreuung & Beratung: wie war die Erfahrung bei eToro?

Die Erfahrung bei diesem Anbieter war leider gar nicht gut. Deswegen hat es im großen Depot-Test von Brokervergleich.com nur für 3 von 10 Punkte gereicht.

3/10 Punkten

Risikohinweise & Einlagensicherung: Solide Risikohinweise und getrennte Konten

  • die obligatorischen, gesetzlichen Risikohinweise sind vorhanden
  • die getrennte Verwahrung der Kundeneinlagen ist gewährleistet
  • konkrete Informationen zu Kontentrennung und Einlagensicherung sucht man vergeblich

Auf welchen Risiko-Testfragen basieren die Erfahrungen bei eToro?

Grundlage für alle Erfahrungen waren folgende Fragen: Sind die gesetzlich vorgeschriebenen Risikohinweise vorhanden? Liefert der Broker zusätzliche Hinweise zum besonderen Verhältnis von Risiko und Rendite? Werden die Kundeneinlagen sicher und getrennt verwahrt? Welche Infos zur Einlagensicherung liefert der Broker und ist die Einlagensicherung ausreichend dimensioniert?

Wie präsentiert sich eToro im Vergleich mit Banken und Brokern?

Auf etoro.com/de finden sich unmissverständliche Risikohinweise, die den gesetzlichen Anforderungen Genüge tun. Die Risikohinweise sind sowohl auf der Homepage als auch auf weiteren eToro-Webseiten zu finden. EToro sichert sich mit den Risikohinweisen übrigens auch gegenüber allen Tradern ab, denn dieser Anbieter stellt nur einen Marktplatz zur Verfügung. Die Verantwortung für Trading-Fehler und Fehleinschätzungen liegt damit voll und ganz bei den Tradern. Da eToro weder Bank noch Broker ist, darf das Unternehmen keine Kundeneinlagen entgegennehmen. Die Kundeneinlagen werden deswegen laut eToro bei „europäischen Tier-1-Banken verwaltet“. Damit sind die gesetzlichen Vorgaben erfüllt. Mit welchen Banken die Social-Trading-Plattform zusammenarbeitet und wo die Institute ihren Sitz haben, wird leider nicht verraten. Es darf vermutet werden, dass auf dieser Basis auch die gesetzlichen Systeme zur Einlagensicherung bei eToro greifen. Verlässliche Angaben, zum Beispiel zur Höhe der Einlagensicherung, sucht man auf etoro.com/de leider bislang vergeblich. Ob im Fall der Fälle auch eine privatwirtschaftliche Einlagensicherung oder Versicherungen greifen würden, konnte im Test von eToro ebenfalls nicht verifiziert werden.

Risiko & Einlagensicherung: welchen Eindruck hinterließ eToro im Test?

Die Social-Trading-Plattform hinterließ im Test einen lieblosen Eindruck. Die gesetzlichen Vorgaben werden eingehalten, ansonsten geizt dieser Anbieter mit Informationen. Dafür vergaben unsere Tester 6 von 10 Punkten.

6/10 Punkten

Sicherheit & Verschlüsslung: Defizite bei der Sicherheit

  • Webseite und Login-Bereich sind grundsätzlich sicher (Sicherheitsstufe B)
  • der Blick in die Vergangenheit war weniger erfreulich
  • Sicherheitstipps, Gefahrenwarnungen und Benachrichtigungsservices fehlen

„Sicherheit & Verschlüsslung“: was wurde bei eToro getestet?

Social Broker wie eToro konkurrieren bei der Geldanlage mit Banken, Brokern und Vermittlern. Deswegen musste sich auch eToro in der Testkategorie „Sicherheit & Verschlüsslung“ den gleichen, scharfen Testkriterien stellen. Zuerst kam die Verschlüsslung von Webseite und Login-Bereich auf den Prüfstand. Dann wurden die Sicherheitstipps des Brokers und seine Anstrengungen bei der Gefahrenabwehr bewertet. Interessant war stets auch der Blick in die jüngere Vergangenheit: Gibt es negative Presseberichte zur Sicherheit oder zum Datenschutz?

Wie sicher ist das eToro-Netzwerk?

Sowohl die Webseite als auch der Login-Bereich von eToro sind mit vertrauenswürdigen SSL-Zertifikaten geschützt. Bei der genauen Prüfung mithilfe von ssl-trust.com/SSL-Zertifikate/check und sslcheck.globalsign.com/de zeigte sich allerdings, dass diese nur die Sicherheitsstufe „B“ erreichen. Dies ist ein immer noch ordentliches Testresultat und es gab dementsprechend nur leichten Punktabzug. Weniger erfreulich war bei eToro der Blick in die Vergangenheit. Im Juli 2014 wurde das Social-Trading-Netzwerk nach eigenen Angaben Opfer eines Angriffs von Hackern. Dabei wurden die ohnehin schon stark belasteten eToro-Server mit Hilfe einer DDoS-Attacke (Distributed Denial of Service) angegriffen. Es kam infolgedessen zu Server-Überlastungen, es gingen allerdings keine Kundendaten verloren. Mithilfe eines entsprechend qualifizierten Dienstleistungsunternehmens hat eToro das Problem behoben. Für die weitere Erhöhung der Sicherheit tut eToro leider nichts, denn es gibt keine Warnungen vor Gefahren, keine Tipps zur Verbesserung der Online-Sicherheit auf Trader-Seite und es lassen sich auch keine hilfreichen Benachrichtigungsservices einrichten. Viele Banken, aber auch einige Online-Broker, sind hier deutlich besser aufgestellt.

Sicherheit und Verschlüsslung: wie sicher ist das Angebot von eToro?

Webseite und Login-Bereich sind bei eToro recht sicher. Die weiteren Testkriterien verhagelten diesem Anbieter die Bewertung. Mehr als 4 von 10 Punkten konnten unsere Tester nicht vergeben.

4/10 Punkten

Wissensvermittlung & Webinare: Durchschnittlicher Wissensbereich

  • Trading-Webinare, die nicht getestet wurden; Community, die nicht bewertet werden konnte
  • YouTube-Kanal, E-Kurse und hilfreiche FAQs
  • keine Seminare, keine E-Books, keine Handbücher, keine Lexika

Erfahrungen zur Wissensvermittlung wurden auch bei eToro bewertet

Alle Erfahrungen wurden direkt auf der Webseite dieses Anbieters gesammelt. Beurteilt wurde zum Beispiel, ob eToro Webinare und/oder Seminare anbietet. Auch die optische Gestaltung des Wissensangebotes wurde im Test berücksichtigt und bewertet. Gesucht wurde auch nach ergänzenden Lernmaterialien (z.B. Lexika, E-Books, Tutorials). Die Kategorie „Webinare & Wissensvermittlung“ war ein überraschend guter Gradmesser im Test. Anbieter, die sich nicht um die Wissensvermittlung an ihre Kunden kümmern, enttäuschten regelmäßig auch in anderen Testkategorien.

eToro bietet Ihnen das Investmentprodukt der nächsten Gernation

Wie intensiv bemüht sich die Social-Trading-Plattform um die Wissensvermittlung?

Der eToro-Wissensbereich ist solide und streckenweise hilfreich. Für Kunden von eToro sind alle Angebote rund um die Wissensvermittlung kostenfrei nutzbar. Zugang zur Trading-Community erhält man allerdings erst nach Eröffnung eines Accounts. Wie qualitativ der dortige Austausch zwischen Signalgebern und Tradern ist, konnte im Test also leider nicht ermittelt werden. Zu vielen wichtigen Trading-Themen gibt es noch keine umfangreichen Themenseiten. Die vorhandenen Erklärungen sollten dazu etwas ausführlicher sein. Ergänzende Lern- und Infomaterialien wie E-Books, PDF-Handbücher und digitale Broschüren finden sich auf etoro.com/de ebenfalls nicht. Seminare (persönlich, vor Ort) werden von eToro noch nicht angeboten, dafür sind Trading-Webinare im Angebot. Diese wurden im großen Depot-Test von Brokervergleich.com bislang noch nicht getestet, machen von außen aber einen durchaus interessanten Eindruck. Für den eigenen YouTube-Kanal, die Anleitungen in Form von FAQs und die E-Kurse (über roojoom-Plattform) bekam eToro Pluspunkte.

Wissensvermittlung: wie viele Punkte konnte sich eToro im Test sichern?

Mit 5 von 10 Punkten bekam eToro im Test eine leicht unterdurchschnittliche Bewertung. Die fehlenden Seminare und die geschlossene Community verhinderten eine bessere Bewertung.

5/10 Punkten

Nutzererlebnis & Usability: Webseite ist nur durchschnittlich benutzerfreundlich

  • moderne Webseite, die Vertrauen aufbaut
  • fehlende Suchfunktion und fehlerhafte Webseite
  • Ungenauigkeiten bei Übersetzung und teilweise englische Webseite

Im Usability-Test von eToro ging es um praktische Erfahrungen – was wurde bewertet?

Da das Nutzererlebnis, auch auf Banken- und Broker-Webseiten, immer eine subjektive Sache ist, haben wir versucht die Usability (Benutzerfreundlichkeit) im großen Depot-Test von Brokervergleich möglichst objektiv bewertbar zu machen. Deswegen wurden auch eToro kritische Testfragen gestellt: Wie ist der Eindruck der Webseite auf Kunden und Interessenten? Sind Verlinkungen, Menüpunkte und andere Inhalte fehlerfrei? Gibt es eine Suchfunktion – und ist sie auch hilfreich? Sehr wichtig war im Test auch, ob es einem Anbieter wie eToro gelingt schnell und nachhaltig Vertrauen aufzubauen, zum Beispiel über echte Kundenerfahrungen, Testsiegel oder Auszeichnungen aus der Fachwelt.

Bei der Benutzerfreundlichkeit steckt der Teufel oft im Detail

Etoro.com/de hinterließ im Test zuerst einmal einen sehr positiven Eindruck. Das Design der eToro-Webseite ist modern und es gibt Elemente, die Vertrauen schaffen (z.B. Kundenstimmen, Pressemeldungen, TV-Werbespot). Der gute erste Eindruck setzt sich leider nicht fort, denn auf der Webseite sind bislang nur wenige für Nutzer relevante und interessante Inhalte hinterlegt. Eine Suchfunktion fehlt auf der Webseite ebenfalls. Das Webangebot von eToro ist auch nicht ganz fehlerfrei, denn beim Surfen stößt man als Nutzer immer wieder auf nicht funktionierende Links und Verweise. Obwohl bereits Kunden aus Deutschland angesprochen werden, sind wesentliche Teile von Webseite und Handelssoftware immer noch auf Englisch. Dazu gibt es immer wieder Fehler und Ungenauigkeiten bei der Übersetzung (z.B. in den FAQs).

Wie benutzerfreundlich sind Webseite und Angebot von eToro?

Unter vielen kleinen negativen Erfahrungen hat die Bewertung gelitten, unsere Tester haben deswegen nur 5 von 10 Punkte vergeben können.

5/10 Punkten

Mobile Trading & Apps: Gut fürs Mobile Trading gerüstet

  • eine der Smartphone-freundlichsten Websites im Test
  • Apps für iOS- und Android-Betriebssysteme, die Apps wurden nicht getestet
  • keine Apps für Nutzer mit Blackberrys und Windows Phones

eToro: alle Erfahrungen wurden über Tests und Testfragen gewonnen

Gehört die Broker-Webseite von eToro schon zu den Webangeboten, die Tablet- und Smartphone-freundlich sind? Gibt es zusätzlich auch ein App-Angebot? Sind die Apps vielleicht sogar die bessere Alternative für das Mobile-Trading? Da sich immer mehr Trader wünschen auch mit Smartphone oder Tablet an den Märkten aktiv sein zu können, sollte ein innovativer Social Broker wie eToro dem Trend zum „Mobile Trading“ Rechnung tragen.

Wie gut ist eToro auf den Trend zum „Mobile Trading“ vorbereitet?

Die eToro-Webseite ist auf Smartphones und Tablets exzellent nutzbar, denn es kommt gut programmiertes Responsive Design zum Einsatz. Bei dieser Art des Webdesigns passt sich eine Webseite ganz automatisch an das vom Nutzer verwendete Endgerät an. Etoro.com/de gehörte damit im großen Depot-Test von Brokervergleich.com zu den Smartphone-freundlichsten Webseiten. Zusätzlich ist Trading von unterwegs auch über Apps möglich. Die kostenlosen Apps sind sowohl für das Android-Betriebssystem als auch für Apple-Geräte (iOS-Betriebssystem) erhältlich. Für Nutzer mit Blackberrys und Windows Phones werden keine Apps zur Verfügung gestellt. Von außen betrachtet wirken die Apps wie eine sinnvolle Alternative und hilfreiche Ergänzung zur eToro-Webseite. Die Apps wurden von uns bislang noch nicht in der Praxis getestet.

Apps und Mobile Trading bei eToro: welches Ergebnis lieferten die Erfahrungen?

Mit einer sehr Smartphone-freundlichen Webseite und kostenlosen Apps für die gängigsten Betriebssysteme konnte sich eToro 8 von 10 Punkten sichern.

8/10 Punkten

Demokonto & Trading: Trader wünschen sich mehr Infos und andere Erfahrungen

  • kostenloses und zeitlich unbegrenzt nutzbares Demokonto (noch nicht getestet)
  • keine Informationen zur Orderarten und Orderzusätzen
  • unbekannte Handelssoftware mit merkwürdigen Funktionen

eToro: dies alles wurde in der Kategorie „Demokonto & Trading“ bewertet

Die Handelssoftware und praktische Trading-Erfahrungen lassen sich am besten über ein Demokonto (z.B. ein CFD-Demokonto) sammeln. In guten Demokonten sind sogar risikofreie Strategie-Tests möglich. Deswegen diese Konten bei Tradern sehr beliebt. Aber auch Banken und Broker schätzen sie, denn wechselwilligen Depotinhaber lassen sich damit unter Umständen als neue Kunden gewinnen. Zum Beispiel nachdem sie einen Anbieter erst einmal unverbindlich kennengelernt haben. Im großen Depot-Test von Brokervergleich.com wurden auch bei eToro zusätzliche Angaben abgefragt: Welche Handelssoftware kommt bei diesem Social Broker zum Einsatz? Wie groß – oder klein – sind die Auswahlmöglichkeiten bei Orderarten und Orderzusätzen?

Demokonto, Handelssoftware und Orderarten – welche Infos waren zu finden?

Die Social-Trading-Plattform eToro kann über ein kostenloses Demokonto unverbindlich kennengelernt werden. Dieses Testkonto kann zeitlich unbegrenzt genutzt werden. Im großen Depot-Test von Brokervergleich.com wurde dieses Demokonto bislang noch nicht näher unter die Lupe genommen. Als browserbasierte Handelssoftware kommt bei eToro das eToro Open Book zum Einsatz. Es gibt damit unterschiedliche Trading-Softwarelösungen für Profis und Einsteiger. Da die Risiken bei eToro durch die Kombination von Social Trading und Differenzkontrakten (CFDs) sehr hoch sind, kann in jeder Handelssoftware ein „safety net“, ein Sicherheitsnetz eingezogen werden. Dadurch lässt sich der maximale Hebel auf 1:50 begrenzen, dies ist allerdings immer noch ein sehr hoher Wert. Da es beim Social Trading um das reine Kopieren von erfolgreichen – oder erfolglosen – Strategien geht, finden sich auf etoro.com/de keine Informationen zu Orderarten und Orderzusätzen. Banken und Broker liefern Trader hier mehr Handlungsspielraum und Infos.

Demokonto, Software und Trading: wie gut oder schlecht ist eToro?

Die oberflächlichen Trading-Erfahrungen bei eToro reichten im Test nur für 4 von 10 Punkten. Mehr Informationen für die Nutzer wären hilfreich gewesen.

4/10 Punkten

Zusatzangebote & Aktionen: Sehr überschaubare Aktionen und Zusatzangebote

  • keine Zusatzangebote für Viel-Trader und Professionals
  • Kunden-werben-Kunden-Bonus in Form von Credits
  • keine weiteren Angebote für Neukunden

Der Test der Aktions- & Zusatzangebote: diese Fragen waren auch bei eToro relevant

Gibt es Aktionsangebote für wechselwillige Depotinhaber? Gibt es andere Angebote (z.B. Sachprämien, Gutschriften) für Interessenten und Neukunden? Werden Kunden von eToro mit Treueprogrammen und anderen Zusatzangebote für Bestandskunden an den Anbieter gebunden? Es wurden im Test nicht einfach die Angebote gezählt, sondern es erfolgte immer auch eine Bewertung, ob die Aktionen und Zusatzangebote attraktiv, sinnvoll und erstrebenswert sind.

Für mehr Zusatzangebote gab es in der Regel auch mehr Punkte

Viel-Trader und andere Professionals werden auf etoro.com/de nicht bevorzugt behandelt. Ein explizites Angebot für neue Kunden wurde im großen Depot-Test von Brokervergleich.com ebenfalls nicht entdeckt. Ein sehr ansprechendes Zusatzangebot ist dagegen die eToro-Freundschaftswerbung, im Rahmen derer sich Trader zusätzliche Credits sichern können.

Wie viele Punkte konnte eToro bei Aktions- und Zusatzangeboten verbuchen?

In dieser für wechselwillige Depotinhaber und Trading-Einsteiger sehr wichtigen Testkategorie reichte es nur für 3 von 10 Punkten.

3/10 Punkten

Rechtliches & Regulierung: CySEC- und FCA-regulierter Anbieter ohne deutsche AGB

  • CySEC-regulierter Anbieter mit zusätzlicher FCA-Regulierung
  • beide Unternehmen sind bei der BaFin registriert, dürfen also deutsche Kunden ansprechen
  • deutschsprachige AGB sucht man auf etoro.com/de leider vergeblich

eToro im Test: welche Kriterien waren beim Thema „Recht“ relevant?

Die Testkriterien in dieser Kategorie waren vielschichtig. Getestet und bewertet wurde zuerst die Webseite des Anbieters selbst. Her standen die AGB, ihre Verständlichkeit und die Präsentation der Vertragsbedingungen auf dem Prüfstand. Zusätzlich kam die Regulierung und Registrierung aller Banken und Broker auf den Prüfstand. Wir haben dazu Daten der deutschen Finanzmarktaufsicht BaFin und von anderen Regulierungsbehörden abgefragt. Ein wichtiges Kriterium für die letztendliche Bewertung war auch immer der Ruf der Regulierungsbehörde, hier gibt es nämlich durchaus große Unterschiede in der Schärfe der Regulierung.

Welche Finanzmarktaufsicht ist für eToro zuständig?

Für das Angebot auf etoro.com/de sind laut dem Social-Trading-Unternehmen sowohl Etoro (Europe) Limited (Sitz in Zypern) als auch eToro (UK) Ltd. (Sitz in Großbritannien) verantwortlich. Die EToro (Europe) Ltd. wird dabei zuerst genannt, wir gehen also davon aus, dass das Unternehmen vornehmlich in Zypern beaufsichtigt und reguliert wird. Dort ist die CySEC zuständig, die Cyprus Securities Exchange Commission. Diese junge Behörde hat nicht den Ruf allzu konsequent durchzugreifen. Deutlich besser ist unsere Einschätzung der britischen Finanzmarktaufsicht FCA (Financial Conduct Authority). Diese Behörde ist für den britischen Standort eToro (UK) Ltd zuständig und gilt als durchaus experimentierfreudig. Bei Verstößen wird allerdings hart durchgegriffen.

Mit der Regulierung von eToro ist also grundsätzlich alles in Ordnung. Es ließ sich allerdings nicht eindeutig feststellen, welches Tochterunternehmen für deutsche Kunden relevant ist. Beide, Etoro (Europe) Limited und eToro (UK) Ltd. sind bei der deutschen Finanzmarktaufsicht BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht) als sogenannte „grenzüberschreitende Dienstleister“ registriert. Damit dürfen auch beide Unternehmen an deutsche Kunden herantreten. Wir vermuten, dass die zweigeteilte Unternehmensstruktur etwas mit dem Social Trading zu tun hat, denn so etwas ähnliches gab es auch beim Anbieter ayondo.

Wo sind die AGB auf eToro.com/de zu finden?

Auf der Homepage von eToro findet sich ein viel versprechender Link, der einfach nur „AGB“ heißt. Hier sollten sich formal einwandfreie, deutschsprachige Vertragskonditionen finden lassen. Leider ist dies nicht der Fall, denn dort findet man lediglich englischsprachige „Terms & Conditions“ als PDF-Datei – ohne deutsche Übersetzung. eToro-Kunden sollten Englisch also verhandlungssicher beherrschen, sonst wissen sie nicht, was sie da eigentlich unterschreiben.

Rechtliches und Regulierung: wie war die Test-Erfahrung bei eToro?

Für die fehlenden AGB und die CySEC-Regulierung gab es jeweils Punktabzüge, dazu ist eToro keine Bank. Letztlich reichte es so nur für 5 von 10 Punkte.

5/10 Punkten
Jetzt eToro Depot eröffnen CFD Service - 65% verlieren Geld

Bekommt eToro nach dem Depot-Test eine Empfehlung?

NEIN, aktuell reicht es leider noch nicht für eine Empfehlung. Es gibt auch einige Punkte, die deutlich gegen eine Kontoeröffnung sprechen, zum Beispiel die wirklich schwachen Bewertungen bei Kundenbetreuung und Sicherheit. Ein absolutes K.O.-Kriterium (z.B. eine rein englische Webseite oder offenkundige Defizite bei der Regulierung) fanden sich im Test allerdings nicht. EToro hat im Vergleich zu Banken und Brokern aus dem In- und Ausland einfach kein besonders gutes Angebot. Die besten Bewertungen gab es übrigens in den Testkategorien „Risikohinweise & Einlagensicherung“ und „Mobile Trading & Apps“. Sonst herrschte bei eToro viel grauer Durchschnitt.

Zum Angebot von eToro (CFD Service - 65% verlieren Geld)

Rating

Bewertung
Kosten2,5Befriedigend
Sicherheit1Genügend
Trading3,5Gut
Zusatzangebote1Genügend